1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Asyl für Deutsche

2008 flüchtete Familie Romeike aus Deutschland in die USA, weil sie ihre Kinder zu Hause unterrichten wollte. Ein amerikanischer Richter stimmte ihrem Antrag auf Asyl zu.

Familie Romeike lernt mit den Kindern am Tisch

Familie Romeike wollte ihre Kinder zu Hause unterrichten ...

2006 entschloss sich Familie Romeike, ihre Kinder aus der Schule in der süddeutschen Stadt Bissingen zu nehmen. Es soll dort viel Gewalt gegeben haben. Mutter Hannelore erzählt, dass die Kinder immer stiller wurden. Auch die Schulbücher gefielen den streng gläubigen Eltern nicht: Christliche Werte, erklären sie, haben dort keine Rolle gespielt.

Die Romeikes beschlossen deshalb, ihre fünf Kinder zu Hause zu unterrichten. Doch das ist in Deutschland verboten: Im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern der Europäischen Union herrscht in Deutschland Schulpflicht. Zweimal kam die Polizei, um die Kinder zur Schule zu bringen. Die Angst vor hohen Geldbußen, Gefängnisstrafen oder der Entziehung des Sorgerechts wuchs. Um den Strafen zu entgehen, suchten die Romeikes eine neue Heimat – und fanden sie im kleinen Städtchen Morristown im US-Bundesstaat Tennessee.

Unterstützt von der "Home School Legal Defense Association" (HSLDA) beantragten sie politisches Asyl. In den USA kann jeder einen solchen Antrag stellen, der in seiner Heimat wegen seiner Rasse, Religion oder Nationalität verfolgt wird. Dem Antrag von Familie Romeike wurde nach über einem Jahr stattgegeben. Richter Lawrence O. Burman, zuständig für Einwanderungsfragen, erklärte, dass es hier um ein Menschenrecht geht und die Familie begründete Angst vor Verfolgung hatte.

Vater Uwe Romeike, Pianist und Klavierlehrer, hatte die Flucht in die USA dem europäischen Ausland vorgezogen, weil er hoffte, dass er hier mit seinem Beruf besser seine Familie ernähren kann. In den USA ist "Homeschooling" nicht selten. Im Jahr 2007 wurden rund 1,5 Millionen Kinder zu Hause unterrichtet. Die befragten Eltern haben vor allem drei Gründe genannt, warum sie ihre Kinder nicht auf öffentliche Schulen schicken: Sie wollen sie nicht dem schlechten Schulklima aussetzen, sie wollen ihnen ihre eigenen religiösen und moralischen Werte weitergeben, und sie sind mit der Leistungsvermittlung der Schulen unzufrieden.

Glossar

Asyl, das – der Aufenthalt, den ein Staat einem Menschen gewährt, der in seiner Heimat verfolgt wird

streng gläubig – sehr stark religiös

christlichen Werte, die – die Vorstellungen und Ideen des christlichen Glaubens

etwas spielt keine Rolle – etwas ist nicht wichtig

Schulpflicht, die – die Tatsache, dass alle Kinder zur Schule gehen müssen

Geldbuße, die – eine Geldstrafe

Entziehung, die – das Wegnehmen (Verb: jemandem etwas entziehen)

Sorgerecht, das – das Recht, ein Kind zu erziehen

einer Sache entgehen (mit Dativ) – eine Sache verhindern

einen Antrag stellen – versuchen, durch einen Antrag etwas zu bekommen

jemanden verfolgen – hier: jemanden aus einer Gesellschaft ausschließen und ihm Gewalt androhen (Substantiv: die → Verfolgung)

einem Antrag stattgeben – einem Antrag zustimmen

zuständig – verantwortlich

begründet – hier: so, dass etwas ernst zu nehmen ist

etwas einer Sache vorziehen (mit Dativ) – etwas besser finden als eine andere Sache

Homeschooling (englisch) – das Unterrichten von Kindern zu Hause

Schulklima, das – hier: die Stimmung in einer Schule

jemanden einer Sache aussetzen (mit Dativ) – jemanden in eine (meist schlimme) Situation bringen

Fragen zum Text

1. Vater und Mutter Romeike wollte ihre Kinder zu Hause unterrichten, weil …

a) sie fanden, dass die Schule nicht genügend Leistung forderte.

b) diese schlecht in der Schule waren.

c) sie die Vermittlung christlicher Werte vermissten.

2. Durch die Flucht in die USA wollte die Familie … entgehen.

a) der Entziehung des Sorgerechts

b) dem Homeschooling

c) der Religionsfreiheit

3. Wer kann in den USA Asyl beantragen?

a) alle Menschen, die christliche Werte vertreten

b) jeder, der in seinem Heimatland politisch verfolgt wird

c) jeder

4. Wie kann man diesen Satz anders sagen: "Manche Familien ziehen es vor, ihre Kinder selbst zu unterrichten."

a) Manche Familien zwingen ihre Kinder, zu Hause zu lernen.

b) Kinder, die von der Familie unterrichtet werden, lernen besser.

c) Einige Familien unterrichten ihre Kinder lieber zu Hause.

5. Ergänzen Sie den Satz: "Familie Romeike bekam in den USA Asyl, nachdem der Richter …"

a) den Antrag gestellt hatte.

b) ihrem Antrag stattgegeben hatte.

c) sie einem Antrag ausgesetzt hatte.

Arbeitsauftrag

Was halten Sie davon, Kinder zu Hause zu unterrichten? Glauben Sie, dass die Familie einen ausgebildeten Lehrer ersetzen kann? Was halten Sie von der Schulpflicht in Deutschland? Schreiben Sie Stichpunkte auf und diskutieren Sie im Kurs.

Autor/in: Christina Bergmann/Lukas Völkel

Redaktion: Shirin Kasraeian

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads