Astronaut Reinhold Ewald: ″Es gab nicht genug Nachtisch″ | Wissen & Umwelt | DW | 20.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wissen & Umwelt

Astronaut Reinhold Ewald: "Es gab nicht genug Nachtisch"

Der deutsche Astronaut Reinhold Ewald sprach mit der DW über die größten Herausforderungen beim Essen in der Schwerelosigkeit, darüber, was er am meisten vermisste - und was Reisgerichte so problematisch macht.

MIR Raumstation 22. und die 23. Besatzung (DLR German Aerospace Center)

Reinhold Ewald (Obere Reihe, Mitte) mit der 22. und 23. Besatzung in der "Mir"- Raumstation

DW: Herr Ewald, was waren Ihre Erlebnisse mit Essen im Weltall?

Reinhold Ewald: Ich war 19 Tage lang auf der MIR Station. Während dieser Zeit musste ich mich an ein strenges Essensreglement halten. Alles, was ich im All gegessen habe, war vorher genau abgezählt worden. Einige Wochen vor dem Abflug hatte ich bereits angefangen, genau das zu essen, was ich auch auf der MIR essen würde, und das ging auch einige Wochen nach der Landung noch so weiter. Damit wollten wir testen, wie sich die Schwerelosigkeit auf meinen Körper auswirkt, unabhängig von der Ernährung.

Also waren Sie selbst ein Forschungsobjekt!

Genau, ich war das Versuchskaninchen für dieses Experiment. Ich habe viel Zeit investiert und war sehr genau, damit ich alle Vorgaben erfülle. Wir hatten dann auch ziemlich gute Ergebnisse. Niemand konnte bestreiten, dass sich tatsächlich etwas verändert hatte, zum Beispiel der Natriumgehalt in meinem Körper.

Mehr dazu: Mit Festtagsmenüs zur Weltraumstation

Wie schmeckte Astronautennahrung in den 1990ern, als Sie auf der MIR Station waren?

Wir hatten Glück, weil wir bereits eine Mischung aus amerikanischem und russischem Essen zur Verfügung hatten. Ich muss zugeben, dass man an Bord der Raumstation, ganz wie ein Junggeselle, so wenig Aufwand wie möglich in der Küche betreiben will. Deswegen war das russische Essen ganz klar beliebter.

Ich hatte von beidem etwas, aber meine Kollegen mochten die Eintopf-Mahlzeiten der Russen: Da waren Kartoffeln, Fleisch und Gemüse in einer einzigen Dose. Wenn man die öffnete, hatte man eine komplette Mahlzeit. Das war besser als viele verschiedene Dinge, die man entweder mit heißem Wasser oder auf einem E-Herd zubereiten musste. 

Video ansehen 01:05
Jetzt live
01:05 Min.

So isst man Pudding im Weltraum

Was war Ihr Lieblingsessen?

Ich mochte ganz klar den Nachtisch am liebsten. Für meinen Geschmack gab es nicht genügend Nachtisch an Bord, zum Beispiel Obstsalat. Die Russen hatten sowas wie einen leckeren Hüttenkäse in einer Tube, den hat man sich direkt in den Mund gedrückt. Manchmal entwickelt man eben seltsame Favoriten, und davon versucht man dann, so viel wie möglich zu essen. 

Was hat es mit dem Reis-Erlebnis auf sich?

Das ist immer ein schöner Lacher für Weltall-Veteranen, wenn ein Neuling auf die Station kommt.

Man öffnet zum Beispiel eine Dose russisches Hühnchen mit Reis und erwartet als Neuling keine größeren Schwierigkeiten. Man fängt an zu essen und das erste Reiskorn schwebt aus der Dose. OK, kein Problem, fängt man das eben mit der anderen Hand wieder ein, um es zurück in die Dose oder in den Mund zu schieben.

Astronautenkost Experimente Food Design (DW/E. Woodnorth)

Ganz ohne Reis: Käsespätzle mit Speck, speziell entwickelte Astronautennahrung für Alexander Gerst

Aber wenn man das tut, macht man automatisch eine Ausgleichsbewegung mit der Hand, die die Dose hält -  und schon schweben 10 oder 20 Reiskörner im Raum. Sie entfernen sich immer weiter von dir und das ist der Moment, wo du aufgibst. Die erfahrenen Kollegen lachen und sagen "Lass die einfach wegfliegen."

Auf der Raumstation wird konstant Luft eingesogen. All diese Kleinteile, die von Anfänger-Essern kommen, werden in die Luftfilter gesaugt. Samstags haben wir immer sauber gemacht und dann wurden diese Teilchen entsorgt.

Ich habe gehört, es gibt da einen Scherz, den sich Astronauten und Kosmonauten gerne erlauben, wenn es um Astronautennahrung geht…

Der kommt aus der Zeit, als der amerikanische Astronaut Michael Foale sein Training im Sternenstädtchen [in Russland] absolvierte. Er absolvierte den Test zum Thema Astronautennahrung und vorher lernt man genaue Regeln: Hände weg von abgelaufenen Lebensmitteln, von Dosen, die beschädigt sind und so weiter.

Foale wusste alle Antworten, aber er erlaubte sich einen Scherz mit dem Lehrer. Als gefragt wurde, was man nicht essen dürfe, lautete seine Antwort: "Das Essen des Kommandanten!" Dafür gab es die höchste Punktzahl, die Lehrer hatten Humor. 

Für die kommende Horizons Mission heißt das also, die Teilnehmer können alles essen außer den für [den ersten deutschen Kommandanten] Alexander Gerst vorgesehenen Mahlzeiten?

Genau. Hände weg von Alexander Gersts Dosen.

Reinhold Ewald, ein deutscher ESA-Astronaut, verbrachte 1997 drei Wochen auf der russischen MIR Station im All.

Das Interview führte Conor Dillon.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema