1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Weltall

Asteroid "Florence" passiert die Erde

Ein fliegender Brocken, so groß wie ein ganzes Dorf: Der größte Asteroid seit mehr als hundert Jahren fliegt in der Nacht ungewöhnlich nah an der Erde vorbei.

Video ansehen 00:34

Asteroid Florence fliegt an der Erde vorbei

Der riesige Asteroid mit einem Durchmesser von 4,4 Kilometern soll in der Nacht zum Samstag an der Erde vorbeirasen. Der Himmelskörper mit dem Namen "Florence" werde den Blauen Planeten voraussichtlich in einer Entfernung von sieben Millionen Kilometern passieren, wie die US-Raumfahrtbehörde NASA mitteilte. Das entspricht etwa der 18-fachen Entfernung zwischen Erde und Mond, gilt aber in der Astronomie als ziemlich nah.

Infografik Asteroid Florence Größe im Verhältnis zu Berlin DEU

"Florence" ist demnach der größte Asteroid, der seit Beginn der NASA-Aufzeichnungen vor rund hundert Jahren der Erde so nah kommt. "Zwar haben viele bekannte Asteroiden die Erde näher passiert als 'Florence' am 1. September, aber sie wurden alle als kleiner eingeschätzt", sagte NASA-Experte Paul Chodas.

Im Oktober folgt Asteroid "2012 TC4"

Zum Vergleich: Am 12. Oktober soll der Asteroid "2012 TC4" in rund 43.000 Kilometern - ein Achtel der Distanz zum Mond-  an der Erde vorbeifliegen. Er ist aber mit bis zu 30 Metern Durchmesser um ein Vielfaches kleiner. "Florence" wurde 1981 entdeckt und ist nach der britischen Krankenschwester Florence Nightingale benannt, die von 1820 bis 1910 lebte.

Nach NASA-Angaben dürfte sich der Himmelskörper der Erde nicht vor dem Jahr 2500 wieder nähern. Der Experte Dmitri Wibe von der Russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau sagte, die Flugbahn des Asteroiden sei hinreichend bekannt. "In den kommenden Jahrhunderten stellt er keine Gefahr dar", sagte er der Agentur Ria Nowosti. Zu sehen sei der Asteroid mit sehr guten Teleskopen als heller Punkt. Asteroiden gelten als Überreste unseres frühen Sonnensystems. Die Felsbrocken bewegen sich wie Planeten auf einer Umlaufbahn um die Sonne.

myk/cri (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema