1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Art Forum Berlin: Ein schöner Spaß

Gerade noch documenta, jetzt schon Art Forum: Auf Berlins Kunstmesse zeigen renommierte Galerien ambitionierte zeitgenössische Kunst - und vor allem eines: Schönheit.

Kameras aus Holz des Künstlers Oliver van den Berg

Kameras aus Holz des Künstlers Oliver van den Berg

Schön schrill ist die Farbe von Logo, Katalog und Teppichen im Eingangsbereich der Messe – pink wie Barbie-Kleidung, Retrotapeten oder diese ganz speziellen Lippenstifte. Das Art Forum Berlin (noch bis 4.10.) gibt sich damit einen Ton, der durchaus zum Motto der Kunstmesse passt: "About beauty", zu deutsch: Über Schönheit.

Schön

Ironisch sei das gemeint, sagt Sabrina van der Ley, die künstlerische Leiterin des Art Forums, und wer mag, könne sich gerne ein Fragezeichen dahinter denken: "Aber natürlich ist das Motto 'About beauty’ was, worüber man nachdenkt, wenn man sich Kunst anschaut." Schönheit war über die Jahrhunderte der Kunstgeschichte eine sehr wesentliche Vokabel, spielt aber heute in der Kunsttheorie fast keine Rolle mehr. "Sehr wohl sieht man aber immer wieder, dass Künstler sich damit abarbeiten - nicht immer, um dann eine schöne, hübsche oder irgendwie gefällige Arbeit abzuliefern, sondern möglicherweise, um das Gegenteil zu tun", sagt van der Ley.

THE DREAMER des koreanischen KÜnstlers Xoo Ang Chuo auf dem Art Forum Berlin 2007

"THE DREAMER" des koreanischen Künstlers Xoo Ang Chuo auf dem Art Forum Berlin 2007

Schön. Und ob die künstlerische Leiterin es nun will oder auch nicht, das Motto dieser Messe bleibt im Kopfe ihres Besuchers fest verankert und leitet beim Bummel durch die beiden Ausstellungshallen die Wahrnehmung. Richtet sich Oliver an den Bergs hölzerner Wald aus Kameras und Objektiven in der Koje von Kuckei und Kuckei vielleicht auf Modells und Filmstars oder doch eher auf Politiker? Stammen die Trikotagen für die starke Dame, die auf Plastikbeine aufgezogenen Strümpfen auf den Schaufensterfotos von Josephine Meckseper tatsächlich aus der Gegenwart? Und ist der dickleibige ältere Mann mit dem Rauschebart, wie Clegg & Gutmann ihn da so des Nachts auf ein Public Speaker Podest gesetzt haben, nicht eigentlich schön?

"Der jetzt Beginnenden"

Eigen + Art-Galerist Gerd Harry Lübke hat seine Koje mit den Arbeiten mehrerer Künstler als Gesamtkunstwerk in schwarz-weiß ausgestaltet. Fotos, Installationen und eine Skulptur, die auf höchst unterschiedliche Weise um die Frage "Wie sehe ich mich?" kreisen. "Es ist eine Messe, wo die Künstler eine starken Einfluss haben", sagt Lübke. "Es ist eher eine Messe der jetzt beginnenden, der jetzt gerade in ihrer besten Phase steckenden Künstler. Die präsentieren sich hier in den verschiedenen Galerien auch so, wie sie das auch, glaube ich, von sich aus gemacht hätten in einer Ausstellung.“

Ein Zulassungsausschuss hat aus mehr als 400 Bewerbern die 136 Galerien ausgewählt, die nun auf diesem Art Forum vertreten sind. Galerien aus insgesamt 23 Ländern, auch Asien, Mittelamerika, Australien und die USA präsentieren hier ihre Newcomer. Berlin, lange als Kunstmarkt belächelt, hat sich in der Szene einen Namen gemacht. "Die Berliner Messe, ist perfekt, um in Kontakt zu Kuratoren, zu Museumsdirektoren zu treten", sagt Arne Ehmann, Leiter der Salzburger Galerie Thaddaeus Ropac. "Es ist eine sehr professionelle, sehr wissenschaftliche Messe und wir nehmen das, um ein großes Statement zu bringen und einen Künstler vorzustellen."

"Nicht woanders"

In ihrer Koje stellt sie ausschließlich Arbeiten des jungen Schweizers Lori Hersberger aus, der die Minimal-Tradition Amerikas, den abstrakten Expressionismus und Kompositionsprinzipien von Picassos kubistischen Collagen zeitgemäß interpretiert - und persifliert. "Diese Konzentration auf aktuelle Kunstproduktion wollten wir auf dem Art Forum - um den Galerien die Möglichkeit geben, Sachen zu zeigen, die sie nicht überall woanders vorstellen", sagt van der Ley.

Für Überraschungen und Entdeckungen ist also gesorgt - und auch für Spaß. Artist Anonymus, eine Künstlergruppe aus Dänemark, hat sich nämlich vom Messe-Slogan "About Beauty" inspirieren lassen und zeigt nun Nachbildungen von Arbeiten, die auf spektakuläre Weise beim Transport beschädigt wurden. Ist das nicht schön?

Die Redaktion empfiehlt