1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Argentinischer Spielerexport: Warum Fußballclubs ihre Talente nach Europa verkaufen

Argentinische Fußballclubs verkaufen oft ihre größten Talente nach Europa - ein Millionengeschäft. Kein Wunder, dass sich immer mehr Talent-Scouts aus Europa an den Plätzen herumtreiben.

Drei jubelnde Fußballspieler

Begehrt: Spieler von River Plate

Der Export von Fußballspielern bringt Argentinien Millionen. Gerade war Bayern Münchens Manager Uli Hoeness auf der Suche nach Nachwuchs an den Rio de la Plata gereist. Er hat es auf den 17-jährigen Sergio Agüero von Independiente abgesehen. Ein konkreter Vorschlag soll noch nicht vorliegen. Zumindest keiner, der den Vereinschef überzeugt. Die Bayern werden tief in den Geldbeutel greifen müssen.


Eigentlich, so heißt es, wolle der Junge lieber nach Spanien als ins kalte Deutschland. Denn auf der iberischen Halbinsel kicken schon seine Freunde. Doch wenn Bayern München mit Independiente handelseinig wird, wird Agüero nicht Nein sagen können. Der Verein hat jahrelang in seine Ausbildung investiert - und tut der Junge nicht, was ihm gesagt wird, ist seine Karriere vorbei, bevor sie begonnen hat. Und er, beziehungsweise seine Eltern, bekommen ja auch etwas ab von der sicher sechs-, möglicherweise siebenstelligen Ablösesumme.

Der 19-jährige Santiago spielt seit vier Jahren in der Jugendmannschaft von River Plate. Für ihn ist es höchste Zeit. "Noch bis letztes Jahr habe ich in der Pension von River gelebt und die Vereins-Schule besucht, das vierte und fünfte Schuljahr", berichtet er. "Eigentlich habe ich die Schule beendet, aber einige Prüfungen muss ich nachholen, um den Abschluss zu bekommen." Wie alle anderen träume er davon, Profispieler zu werden. Und River biete als der größte argentinische Klub die besten Chancen. "Natürlich geht es uns um den Ruhm, aber es ist auch klar, dass du mit keinem anderen Beruf annähernd das Geld verdienst, das du im Fußball machen kannst. Deshalb reißen wir uns alle ein Bein aus", sagt Santiago.

Ein Profispieler hat eine wirtschaftlich nutzbare Zeit von maximal zwölf Jahren. Und es sind nur wenige, die in diesen zwölf Jahren so unvorstellbar reich werden, dass sie und ihre Sippe ausgesorgt haben. Die anderen müssen danach einen normalen Beruf ausüben.


GLOSSAR:

Export, der – die Lieferung von Waren in ein anderes Land; hier: die „Ware“ ist der Fußballspieler

bringen – hier: Geld verdienen

absehen – hier: sich für etwas interessieren

vorliegen – existieren, bestehen, vorhanden sein

tief in den Geldbeutel greifen – viel Geld ausgeben, viel Geld für etwas bezahlen

kicken – ugs. Ausdruck für „Fußball spielen“

handelseinig – Geschäftspartner, die sich auf ein Geschäft geeinigt haben

in die Ausbildung investieren – jemanden fördern, sich für seine Ausbildung einsetzen und engagieren

Ablösesumme, die – der Spieler wird aus seinem noch laufenden Vertrag „herausgekauft “ und kann so vorzeitig den Verein wechseln

höchste Zeit – beeilen, schnell handeln; hier: der Spieler muss sich beeilen, sonst wird er nie Profi werden.

Pension, die – Unterkunft, Hotel

Abschluss, der – hier: der Schulabschluss, die Schule erfolgreich mit einem Zeugnis beenden

eine Chance bieten – die Möglichkeit geben

annähernd – ähnlich, fast, gleichviel

ein Bein ausreißen – Redewendung: sich extrem anstrengen; und für eine Sache, die man unbedingt erreichen will, sich mit seiner ganzen Kraft und Motivation einsetzen

wirtschaftlich nutzbare Zeit, die – der Zeitraum, in dem man Geld verdienen kann

unvorstellbar reich – extrem reich

Sippe, die – ugs. Begriff für „Familie“

aussorgen – man hat so viel Geld verdient, dass man nicht mehr arbeiten gehen muss, man ist auf lange Zeit finanziell abgesichert

Beruf ausüben – arbeiten gehen

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema