1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Argentinischer Peso unter Druck

Mit einem lustlosen Handel hat sich die Deutsche Börse in das Wochenende verabschiedet. Händler warteten auf eine Rede von US-Notenbankchef Alan Greenspan. Greenspan sieht noch erhebliche Risiken für die US-Wirtschaft.

default

Die Rede des Notenbankpräsidenten begann jedoch erst nach dem deutschen Handelsschluss und wirkte sich kaum noch auf das Handelsgeschehen aus.

Der Aktienindex Dax pendelte orientierungslos um sein Vortagesniveau und beendete den Handel bei 5210 Punkten. Ein Minus von 18 Zählern oder 0,4 Prozent. Ein ähnliches Bild am Neuen Markt: Der Nemax 50 schloss wie am Vortag bei 1252 Punkten.

Verlierer Bayer, Gewinner Infineon

Schlusslicht im Dax war der Chemieriese Bayer mit minus 2,8 Prozent. Hier bahnt sich eine weitere Schadensersatzklage um das wegen des Verdachts auf Nebenwirkungen vom Markt genommene Medikament Baycol/Lipobay an. Außerdem schließt Bayer nicht aus, das die Gewinne nach dem Ende eines Patentstreites mit der Schweizer Syngenta zurückgehen könnten. Beide Unternehmen hatten sich darauf geeinigt, in Zukunft eine Wirkstoffgruppe gemeinsam zu nutzen.

Nicht viel besser erging es der T-Aktie mit einem Minus von 2,5 Prozent. Der Konzern steckt nach einem Bericht der Financial Times Deutschland zufolge noch tiefer in den roten Zahlen als bisher befürchtet. Deutschlands größte

Telefongesellschaft habe im vergangenen Jahr einen negativen Cash-Flow von 2 Milliarden Euro erwirtschaftet. Der Cash-Flow misst laufende Einnahmen minus laufende Ausgaben.

Zu den Gewinnern des Tages gehörte der Chiphersteller Infineon mit plus 2,4 Prozent. Infineon profitiere von der Aufnahme in die "European Focus List" der Deutschen Bank, sagten Händler. Ganz logisch ist das nicht, da dies bereits am Donnerstag bekannt wurde und die Aktie an diesem Tag noch an Wert verloren hatte.

Rentenmärkte: Trend zu langfristigen Anleihen

Am Nachmittag waren die Anleihen mit längeren Laufzeiten stark gefragt. Die Investoren gehen offenbar nicht mehr davon aus, dass die Europäische Zentralbank die Leitzinsen weiter senken wird. Daher schichteten sie Anleihen von kurzen auf lange Laufzeiten um. Der Bund-Future – er misst die Zukunftserwartungen an die zehnjährigen Bundesanleihen – legte daher um 40 Ticks oder 0,4 Prozent auf 108,60 Punkte zu. Praktisch unverändert dagegen die Umlaufrendite öffentlicher Anleihen. Sie ermittelte die Bundesbank bei 4,68 Prozent.

Devisenmärkte: Peso erstmals nach Abwertung frei gehandelt

An den Devisenmärkten wurde der argentinische Peso zum ersten Mal wieder frei gehandelt. Seit dem Rücktritt des ehemaligen Präsidenten Fernando de la Rúa am 21. Dezember war der Devisenhandel in Argentinien geschlossen geblieben. Im Handel pendelte der Wechselkurs zwischen 1,60 und 1,70 Pesos für einen Dollar. Beide Währungen waren bislang in einem so genannten Currency Board im Verhältnis eins zu eins fest aneinander gekoppelt gewesen.

Offiziell hat die neue Regierung Argentiniens unter Präsident Eduardo Duhalde den Peso um etwa 30 Prozent auf 1,40 Pesos pro US-Dollar abgewertet. Allerdings gilt dieser Kurs nur für "offizielle Geschäfte" wie Exporte und Importe. Für alle anderen Geschäfte wie den Tourismus wurde ein zweiter, flexibler Wechselkurs geschaffen, dessen Handel nun begonnen hat. Bereits am ersten Tag hat der Peso damit stärker abgewertet als von der Regierung geplant.

Der Euro konnte an den Devisenmärkten leicht steigen. Nach den Referenzkursen der Europäischen Zentralbank entsprach ein Euro: 0,8919 US-Dollar und 0,6179 Britische Pfund. Nur gegenüber der japanischen Währung verlor er etwas auf 117,82 Yen.

Die Dax-Kurse im Einzelnen, wie immer in Euro und ohne Gewähr:

Adidas-Salomon 83,30 -1,50

Allianz 263,50 +0,51

BASF 43,00 -0,14

Bayer 37,18 -1,05

Bay. HypoVereinsbank 35,65 -0,45

BMW 39,35 -1,05

Commerzbank 17,94 -0,12

DaimlerChrysler 47,59 +0,30

Degussa 30,75 -0,21

Deutsche Bank 78,75 +0,10

Deutsche Post 16,66 +0,31

Deutsche Telekom 18,23 -0,46

E.ON 58,45 +0,71

Epcos 49,55 -0,70

Fresenius Medical Care 67,65 +0,05

Henkel 63,25 -1,75

Infineon Technologies 25,60 +0,60

Linde 47,35 +0,15

Lufthansa 17,12 +0,14

MAN 26,29 +0,64

Metro 42,00 +0,45

MLP 77,99 -0,69

Münchener Rück 292,02 -5,18

Preussag 33,16 +0,29

RWE 42,55 +0,30

SAP 165,55 +2,55

Schering 58,02 +0,24

Siemens 76,00 -0,28

ThyssenKrupp 16,98 -0,36

VW 50,90 +0,07

  • Datum 11.01.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1h0k
  • Datum 11.01.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1h0k