Argentinien gewinnt den Davis Cup | Sport-News | DW | 27.11.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Tennis

Argentinien gewinnt den Davis Cup

Sie lagen fast uneinholbar hinten, doch dann drehten sie das Ding: Die Tennis-Profis aus Argentinien haben die hässlichste Salatschüssel der Welt gewonnen. Das Finale gegen Kroatien in Zagreb war: Drama, Drama, Drama.

Kroatien Davis Cup finale zwischen Kroatien und Argentinien (Reuters/A. Bronic)

Gewinner nach fast fünf Stunden: Juan Martin Del Potro

Auf seiner Trainingsjacke stand sein Spitzname: "Delpo". Juan Martin Del Potro hat den Davis Cup zwar nicht alleine gewonnen. Aber seiner Meisterleistung in beiden Einzeln war es zu verdanken, dass seine Heimat zum ersten Mal in der Geschichte die hässlichste Salatschüssel der Welt in Empfang nehmen konnte: Den Davis Cup, die wichtigste Trophäe für Tennis-Nationen.

Kroatien Davis Cup finale zwischen Kroatien und Argentinien (Reuters/M. Djurica)

Don't cry for me, Argentina: Tennis-Fan Diego Maradonna beim Finale in Zagreb

3:2 hieß es am Ende in der aufgeheizten Atmosphäre der mit 15.000 Zuschauern gefüllten Halle von Zagreb. Unter dem Hallendach, im Oberrang, tanzte ein völlig aufgelöster Diego Maradonna und feierte seine Sporthelden. Der Südamerikaner interessiert sich für Fußball. Aber eben nicht nur.

Del Potro und sein Mannschaftskamerad Federico Delbonis drehten am letzten der drei Wettkampftage ein fast uneinholbares Ergebnis. Nach den ersten beiden Einzeln (am Freitag) und dem Doppel (am Samstag) lagen sie bereits 1:2 hinten. Kroatien brauchte nur noch einen Punkt. Und im Spitzenspiel des letzten Tages sah die kroatische Nummer 1, Marin Cilic, lange Zeit wie der sichere Sieger aus. Doch lange Zeit ist im Tennis oft nicht lange genug.

Kroatien Davis Cup finale zwischen Kroatien und Argentinien (Reuters/A. Bronic)

Manchmal Vorhandvolley und am Ende der längere Atem: Del Potro in Zagreb

In einem Match, das Beobachter im Kurznachrichtendienst Twitter zu recht als episch bezeichneten, schlug del Potro Cilic schließlich mit 6:7, 2:6, 7:5, 6:4,6:3.

Die Partie dauerte 4 Stunden und 53 Minuten. Und die bis dahin frenetisch ihre Mannschaft - und eher unsportlich jeden Fehler des Gegners - bejubelnden Fans in Rot und Weiß aus Kroatien, das den Davis Cup schon einmal 2005 gewonnen hatte, ahnten allmählich: Hier könnte ein Unheil heraufziehen. 

Das Unheil kam dann auf den Platz und trug den Namen Federico Delbonis. Trocken und völlig humorlos ließ er dem kroatischen Aufschlagriesen Ivo Karlovic, der seinerseits gemeinhin sehr trocken und völlig humorlos auf dem Court auftritt, nicht den Hauch einer Chance. 6:3, 6:4, 6:2 lautete das Ergebnis des letzten Einzels - und die in den Nationalfarben Blau und Weiß gekleideten Argentinier, zu denen unter anderem noch die Doppelspieler Leonardo Mayer und Mannschaftskapitän Daniel Orsanic zählten, lagen sich auf dem Platz in den Armen.

Für del Potro ist der Davis-Cup-Gewinn die Krönung eines großen Comeback-Jahres. Nach mehreren Operationen am Handgelenk hatte der 198 Zentimeter große Musterathlet schon Zweifel, ob er es je wieder auf die großen Courts schaffen würde. Doch er gab die Hoffnung nie auf, erreichte 2016 das Finale der Olympischen Spiele (wo er dem Weltranglisten-Ersten Andy Murray unterlag), wurde bei den US Open in New York von den Fans frenetisch gefeiert - und holte sich nun den Davis Cup.

Kroatien Davis Cup finale zwischen Kroatien und Argentinien (Reuters/A. Bronic)

Tragischer Held vor eigenem Publikum: Marin Cilic verlor trotz blendender Leistung

Was soll denn dieser Davis Cup?

Viel ist in der Tennis-Szene diskutiert worden in den letzten Monaten über den Sinn dieses Mannschaftswettbewerbs, dessen Vorausscheidungsspiele oft zwischen wichtigen Einzelturnieren stattfinden und die ohnehin vielreisenden Profis dazu zwingen, noch ein wenig mehr um den Globus zu jetten. Gerade der Deutsche Tennis-Bund, der zuletzt auf seinen Jungstar Alexander Zverev verzichten musste, kann ein Lied davon singen, wie schwierig es ist, seine besten Spieler für eine solche Partie zusammenzubringen. Wer aber die drei Tage in der Arena Zagreb verfolgt hat, der hat gesehen: Der Davis Cup ist am Ende ein großartiger Wettkampf. Auch wenn der Pokal selbst so hässlich ist. 

Kroatien Tennis Davis Cup Argentina feiert Sieg im Finale (picture-alliance/PIXSELL/S. Midzor)

Das siegreiche Team in Zagreb mit Schüssel