1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Arcandor: Chronik einer Krise

Der frühere KarstadtQuelle- und heutige Arcandor-Konzern steckt bereits seit Jahren in einer schweren Krise. Auch mehrere Wechsel auf dem Chefposten des Handels- und Touristikunternehmens änderten daran bisher wenig.

Arcandor-Schriftzug auf dem Dach der Konzernzentrale in Essen (Foto: AP)

Juli 2000: KarstadtQuelle-Vorstandschef Walter Deuss legt sein Amt nach wachsender Kritik nieder. Nachfolger wird der bisherige Vorstandschef der Karstadt-Warenhaus AG, Wolfgang Urban.

Januar 2001: Karstadt kündigt den Abbau von bis zu 7.000 der 52.000 Stellen im Warenhausbereich an.

Mai 2004: Vorstandschef Urban muss wegen der schlechten Ertragslage gehen.

Juni 2004: Quelle-Neckermann-Chef Christoph Achenbach übernimmt den Posten.

Oktober 2004: Konzernspitze und Arbeitnehmer einigen sich auf einen Sanierungsplan. 5.500 Stellen sollen sozialverträglich abgebaut, 77 kleinere Häuser in den nächsten drei Jahren verkauft werden.

April 2005: Achenbach tritt zurück.

Mai 2005: Thomas Middelhoff wird neuer Vorstandschef von KarstadtQuelle. Der Aktienpool um die Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz sichert sich die Mehrheit an KarstadtQuelle.

Juli 2005: Der Konzern verkauft die Modekette Wehmeyer.

A ugust 2005: KarstadtQuelle trennt sich von 75 kleineren Warenhäusern und den Fachmarktketten SinnLeffers und Runners Point.

März 2006: KarstadtQuelle verkauft für 4,5 Milliarden Euro seine gesamte Warenhaus-Immobilien. Der Konzern mietet die Gebäude zurück, darunter auch das Berliner KaDeWe und das Alsterhaus.

Dezember 2006: KarstadtQuelle übernimmt für 800 Millionen Euro den 50-Prozent-Anteil der Lufthansa an dem Reiseunternehmen Thomas Cook.

Februar 2007: Middelhoff kündigt die Fusion von Thomas Cook mit der Nummer drei in Europa, dem britischen Konkurrenten MyTravel, an. Die Touristiksparte wird zum mit Abstand wichtigsten Geschäftsfeld des Traditionskonzerns.

März 2007: Middelhoff setzt die Umbenennung der Konzernholding KarstadtQuelle in Arcandor durch.

Dezember 2007: Arcandor trennt sich von seinen verbliebenen Immobilienbeteiligungen und der Versandhaustochter neckermann.de.

September 2008: Die Privatbank Sal. Oppenheim greift Arcandor unter die Arme. Das Kölner Geldinstitut übernimmt Anteile der bisherigen Mehrheitsaktionärin, Quelle-Erbin Schickedanz.

Dezember 2008: Im Geschäftsjahr 2007/2008 machte der Handelsriese einen Verlust von 746 Millionen Euro.

Februar 2009: Middelhoff verabschiedet sich mit roten Zahlen.

März 2009: Der langjährige Telekom-Finanzvorstand Karl-Gerhard Eick übernimmt das Ruder.

April 2009: Arcandor kündigt ein drastisches Sparprogramm an. Der Konzern will sich auf die profitablen Kernbereiche der Versandhandelstochter Primondo (Quelle) und der Warenhauskette Karstadt sowie auf die Touristiktochter Thomas Cook konzentrieren. Die Premium-Häuser KaDeWe, Alsterhaus und Oberpollinger sollen verkauft werden.

15. Mai 2009: Der Konzern kündigt an, Staatbürgschaften in Höhe von 650 Millionen Euro beantragen zu wollen.

17. Mai: Die Metro-Gruppe signalisiert Interesse am Kaufhaus-Segment.

20. Mai: Arcandor schickt seine Bitte um eine Staatsbürgschaft nach Berlin. Zahlreiche Politiker äußern sich kritisch.

21. Mai: Die konkurrierenden Warenhausketten Kaufhof und Karstadt prüfen nach eigenen Angaben die Bildung einer gemeinsamen Deutschen Warenhaus AG.

22. Mai: Arcandor macht Finanzhilfen des Bundes zur Bedingung für eine Fusion seiner Karstadt-Häuser mit der Kaufhof-Kette.

3. Juni: Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg sieht angesichts massiver Bedenken der EU kaum noch Chancen auf Staatshilfen für den Konzern. Arcandor bleiben nach eigenen Angaben noch neun Tage, um einen Ausweg zu finden.

5. Juni: Arcandor stellt Antrag auf Rettungsbeihilfe in Höhe von 437 Millionen Euro. Ein Krisengipfel zur Rettung des Konzerns endet in Berlin ohne Ergebnis.

6. Juni: Das von Insolvenz bedrohte Unternehmen stellt die Mietzahlungen für die Karstadt-Filialen ein.

7. Juni: Ein Spitzengespräch der Handelsriesen über eine Fusion ihrer Kaufhausketten geht ohne Durchbruch zu Ende.

8. Juni: Die Bundesregierung lehnt die Anträge auf Staatsbürgschaften und Notkredite ab und stellt den Eigentümern von Arcandor ein Ultimatum. Nur wenn sie ihren Sanierungsbeitrag deutlich aufstocken, will sich der Bund an den Rettungsbemühungen für den Handelsriesen beteiligen.

9. Juni: Arcandor stellt einen Insolvenzantrag.

(wa/ap)