1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Apple bestätigt Software-Panne

Apple tut sich schwer mit der neuen Version seines iPhone-Betriebssystems iOS. Erst hatte die Software einige Fehler, jetzt sorgt ein Update, das sie beheben sollte, für noch größere Probleme.

Der Kult-Konzern mit Sitz im kalifornischen Cupertino hat eine Aktualisierung seines iPhone-Betriebssystems iOS wegen Beschwerden von Nutzern schnell wieder zurückgezogen. Die Version iOS 8.0.1 sollte einige Fehlfunktionen der vergangene Woche veröffentlichten neuen Systemsoftware beheben - sorgte dabei aber selbst für neue Probleme.

So beklagten sich Nutzer, ihre Telefone hätten sich nicht mehr in Mobilfunk-Netze einwählen können und der Fingerabdruck-Sensor habe nicht mehr funktioniert. Apple veröffentlichte inzwischen eine Anleitung, wie betroffene Nutzer zur vorherigen Software-Version iOS 8 zurückkehren können. Für die nächsten Tage wurde ein neues Update angekündigt, das die alten und neuen Probleme beheben soll. Beim iOS 8 gibt es unter anderem einen Fehler in dem Service HealthKit zur Auswertung von Gesundheits-Daten, der ein Zusammenspiel mit Fitness-Apps verhindert.

Samsung kontert

Die Software-Pannen sind ein Wermutstropfen für den erfolgreich angelaufenen Start der beiden neuen Modelle iPhone 6 und iPhone 6 Plus. Zugleich machen im Internet seit einigen Tagen Berichte die Runde, wonach sich das dünne Aluminium-Gehäuse der neuen iPhones leicht verbiegen könne.

Unterdessen bringt der südkoreanische Konkurrent Samsung nach dem erfolgreichen Verkaufsstart der neuen iPhones ein neues Modell seiner extra großen Smartphones früher als erwartet auf den Markt. "Das Galaxy Note 4 wird zuerst am 26. September in Korea und Ende September in China in den Handel gehen", sagte ein Sprecher des Smartphone-Weltmarktführers am Mittwoch.

Zehn Millionen Geräte verkauft

Im Oktober sollen andere Länder folgen. Das neue Gerät, das größenmäßig zwischen Smartphones und Tablet-Computern angesiedelt ist, soll in 140 Ländern angeboten werden. Der Preis ab Werk des Oberklassemodells mit einem 5,7 Zoll großen Display liegt in Südkorea bei 957 000 Won, was knapp 720 Euro entspricht.

Apple hatte am Montag mitgeteilt, am ersten Wochenendeseien mehr als zehn Millionen Geräte der Modelle iPhone 6 und iPhone 6 Plus verkauft worden. Es sind die ersten deutlich größeren iPhones mit Display-Diagonalen von 4,7 und 5,5 Zoll. Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android haben schon länger größere Displays.

wen/ul (dpa/afp)