1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

"Antilopen" wollen noch ins Achtelfinale

Portugal und Mexiko treten an zum Showdown in Gruppe D - aber die erste Garde bleibt zum Großteil auf der Bank. WM-Neuling Angola träumt derweil vom Achtelfinale. Dafür müsste aber ein Sieg gegen den Iran her.

default

Portugals Kapitän Luis Figo (rechts) könnte eine Pause verordnet bekommen

Die Portugiesen sind bereits für das Achtelfinale qualifiziert und wollen nur mit einem besseren B-Team auflaufen. Auch die Mexikaner denken darüber nach, gelb-belastete Spieler auf der Bank zu lassen. Zudem muss Mexikos Trainer Ricardo La Volpe am Mittwoch (21.6.2006) in Gelsenkirchen erneut auf Torjäger Jared Borgetti verzichten. Der Stürmer (38 Länderspieltore) sitzt aber diesmal als "Joker" auf der Bank. Nach einer Oberschenkelverletzung ist er zu 80 Prozent wieder fit. Mexiko fehlt noch ein Punkt, um zum vierten Mal in Folge die K.o.-Runde eines WM-Turniers zu erreichen.

WM 2006 Mexiko Iran Spielszene

Jared Borgetti (rechts) ist Mexikos Rettungsanker

"Die Mannschaft wird das schaffen. Wir müssen das Spiel gegen Angola vergessen und einige Details korrigieren", sagte La Volpe. Der Kettenraucher wird wahrscheinlich Mittelfeldspieler Zinha auf die Bank setzen. In der Abwehr soll Claudio Suarez für den mit einer Gelben Karte belasteten Carlos Salcido eine Chance erhalten. Nur bei einer Niederlage und einem hohen Sieg von Angola gegen den Iran können die Mexikaner vorzeitig straucheln.

Pause für Portugals magisches Dreieck

WM Fußball Portugal Trainer Luiz Felipe Scolari

Portugals Nationaltrainer Scolari könnte Spielern aus der zweiten Reihe eine Chance geben

Vize-Europameister Portugal kann die Partie gemächlich angehen. Kapitän Luis Figo, der eventuell eine schöpferische Pause erhält, gab sich aber ehrgeizig: "Wir werden gegen Mexiko alles geben, um Gruppen-Erster zu werden. Ob wir dann auf Argentinien oder die Niederlande treffen, ist egal, beide Teams werden vor Portugal Respekt haben."

Trainer Luiz Felipe Scolari betonte, dass er seine mit Gelben Karten belasteten Spieler pausieren lassen möchte. Damit wäre das magische Dreieck Figo, Deco und Cristiano Ronaldo wieder auseinander gerissen, da neben Nuno Valente, Costinha und Pauleta auch Deco und Ronaldo eine Gelbe Karte auf dem Konto haben. Spieler aus der zweiten Reihe könnten eine Chance bekommen.

Angola hat noch kleine Chance

Auch Angola träumt vom Achtelfinale. Damit das WM-Abenteuer nach dem überraschenden 0:0 gegen Mexiko aber weitergeht, brauchen die "Schwarzen Antilopen" einen klaren Sieg in Leipzig gegen den Iran Voraussetzung. "Wir müssen ein wenig mehr riskieren und mehr Druck entfalten", sagte Trainer Luis Oliveira Goncalves. Dafür wird er wohl Love als zweiten Stürmer neben dem bislang enttäuschenden Mannschaftskapitän Akwa bringen.

Drei Punkte und möglichst viele Tore allein reichen Angola aber nicht für das Achtelfinale. Die frühere Kolonialmacht Portugal müsste mit einem Erfolg gegen Mexiko Schützenhilfe leisten.

Personaldebatten beim iranischen Team

WM Fußball Iran Ali Daei in Friedrichshafen

Irans Trainer Brankovic hält an Altstar Daei fest - das ist umstritten

Für Angolas Gegner, den Iran, geht es um Schadensbegrenzung. Das Land hat bei seiner dritten WM-Teilnahme erneut die zweite Runde verpasst. "Natürlich kann nach zwei Niederlagen der Mannschaftsgeist nicht mehr der beste sein", sagte Trainer Branko Ivankovic und drückte damit die zunehmenden Querelen in seiner Mannschaft noch diplomatisch aus.

Der nach der WM auslaufende Vertrag des Kroaten wird angesichts der massiven Kritik an seinen Personalentscheidungen wohl nicht mehr verlängert. Ivankovic selbst hatte bereits erklärt, er wolle gerne wieder als Vereinstrainer arbeiten. Erster Anwärter auf seine Nachfolge ist der Niederländer Arie Haan, derzeit erfolgreich als Trainer bei Persepolis Teheran. Ivankovic kündigte an, dass Irans Rekordtorschütze Ali Daei nach seinem Fehlen beim 0:2 gegen Portugal wieder spielen könnte. Chancen auf einen Einsatz hat auch Ferydoon Zandi, der den 1. FC Kaiserslautern verlassen will. Ob Ali Karimi vom FC Bayern München zum Kader gehören wird, ließ Ivankovic offen. Der 27-Jährige hatte nach seiner Auswechslung gegen Portugal wütend gegen eine Tasche getreten. (reh)

Die Redaktion empfiehlt