Anschlagsserie überschattet Genfer Friedensgespräche | Aktuell Nahost | DW | 26.02.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Nahost

Anschlagsserie überschattet Genfer Friedensgespräche

Die blutigen Anschläge in der zentralsyrischen Stadt Homs belasten die Friedensgespräche zwischen Regierung und Opposition in Genf. Die Regierungsdelegation rückte Mitglieder der Opposition in die Terroristen-Ecke.

Video ansehen 00:40
Jetzt live
00:40 Min.

Gewalt in Syrien

Bei den Anschlägen mehrerer Selbstmordattentäter waren nach Angaben von Aktivisten mehr als 40 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten ist laut dem syrischem Staatsfernsehen auch der Chef des Militärgeheimdienstes in Homs, Hassan Daabul, ein enger Vertrauter von Präsident Baschar al-Assad. Die Täter hatten die Sprengsätze vor den Gebäuden der Staatssicherheit und des Militärgeheimdienstes in den Innenstadtvierteln Ghuta und Mahatta gezündet.

Der Leiter der syrischen Regierungsdelegation, Baschar al-Dschafari, verlangte von den Oppositionsteilnehmern sowie von UN-Vermittler Staffan de Mistura, sie müssten die Anschläge verurteilen. Wer das nicht tue, sei ein Komplize der Terroristen. Statt bei der Eröffnungsveranstaltung der Genfer Verhandlungen in der ersten Reihe zu sitzen, sollten die Beteiligten den Terrorismus bekämpfen, sagte al-Dschafari mit Blick auf die Opposition.

Terror von vielen Seiten

Der Leiter der Genfer Delegation der Regierungsgegner, Nasr al-Hariri, erklärte umgehend, die Opposition verurteile jede Form von Terror. Dazu gehöre aber auch der Terror des syrischen Staates und iranischer Milizen genauso wie der Terror des IS und Al-Kaidas. Rebellensprecher Fatih Hassun sagte, die angegriffenen Gebäude lägen in einem stark gesicherten Gebiet. Es könne dort keine Operation ohne Unterstützung von Kräften ausgeführt werden, die dort Einfluss besäßen.

In Genf soll über eine syrische Regierung mit Beteiligung aller Kräfte verhandelt werden, ebenso über eine neue Verfassung und Neuwahlen. "Unsere Top-Priorität ist der Kampf gegen den Terrorismus", sagte Al-Dschafari. Nach seinen Angaben soll das nächste Treffen mit de Mistura am Dienstag stattfinden. Der UN-Vermittler verhandelt bislang separat mit Regierung und Opposition.

De Mistura wertete die Anschläge in Homs als Versuch, die neuen Friedensgespräche zu torpedieren. "Jedes Mal, wenn wir Gespräche oder Verhandlungen führen, wird es immer jemanden geben, der versucht, das zu ruinieren", sagte de Mistura in Genf. Er hoffe, dass die Attentate die Friedensgespräche nicht nachhaltig beeinträchtigten.

haz/stu (dpa, rtr)

Audio und Video zum Thema