1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Asien

Anschlag auf Konsulat in Masar-i-Scharif von Pakistan aus gesteuert

Der Angriff der radikal-islamischen Taliban auf das deutsche Konsulat in Masar-i-Scharif wurde offenbar monatelang vorbereitet. Die Drahtzieher sitzen wohl in Pakistan.

Afghanistan Aufräumarbeiten nach Taliban-Angriff auf deutsches Konsulat (Getty Images/AFP/F. Usyan)

Aufräumarbeiten kurz nach dem Taliban-Angriff auf das deutsche Konsulat in Masar-i-Scharif

Der Anschlag auf das deutsche Generalkonsulat im afghanischen Masar-i-Scharif ist einem Medienbericht zufolge Monate vorher geplant worden. Wie die "Bild am Sonntag" berichtet, soll der einzige überlebende Attentäter in einem Polizeiverhör angegeben haben, die Taliban hätten ihn und andere Männer vor rund einem halben Jahr in Pakistan für das Attentat rekrutiert. Daraufhin habe die Gruppe den Umgang mit Sprengstoffen und Schusswaffen trainiert. Der Mann soll aus der afghanischen Provinz Laghman stammen und zuletzt in der Hauptstadt Kabul gelebt haben.

Taliban stecken hinter Angriff

Bei dem Angriff auf das Konsulat am 10. November mit einem sprengstoffbeladenen Lastwagen starben mindestens vier Menschen, weitere 128 wurden verletzt. Deutsche blieben dabei unversehrt. Das Gebäude wurde in Teilen zerstört. Ein Attentäter starb, ein weiterer wurde festgenommen. Die Taliban bekannten sich zu der Tat. Als Grund für ihren Angriff führten sie die deutsche Unterstützung für einen US-Luftangriff in der Provinz Kundus an, bei dem Anfang November rund 30 Zivilisten getötet worden waren.

Hinter Berufung auf Diplomatenkreise berichtete die Zeitung weiter, dass nach dem Anschlag deutsche Kampfretter der Luftwaffe und die Bundeswehr-Elitetruppe KSK die ersten Kräfte vor Ort waren. Die Kampfretter sollen die Diplomaten und Mitarbeiter geschützt haben, die in einen Sicherheitsraum geflohen waren. Nach einer Durchsuchung des Gebäudes sicherten KSK-Soldaten das Gelände. Sie sollen dabei von amerikanischen Kampfhubschraubern und einer Überwachungsdrohne der Bundeswehr unterstützt worden sein, hieß es.

as/hf (dpa, afp)