1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Welt

Anonymous - der große Unbekannte

Aktivisten der Hacker-Gruppe Anonymous haben die Internetseite der US-Beratungsfirma Stratfor angegriffen und Tausende Kreditkartendaten kopiert. Was treibt die Hacker an; warum attackieren sie solche Unternehmen?

Demonstration gegen die Macht der Finanzmärkte Frankfurt (Foto: dapd)

Wenn Anonymous-Aktivisten in der Öffentlichkeit auftreten, tragen sie Masken

Wer steckt hinter "Anonymous"? Diese Frage stellen sich immer mehr Menschen, denn mit dem Diebstahl tausender Kreditkartendaten bei der US-Beratungsfirma Stratfor ist das Netzwerk erneut in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Wie wenig homogen und organisiert Anonymous ist, zeigt der Streit, der offenbar zwischen beteiligten Hackern ausgebrochen ist: Im Internet gibt es eine ganze Reihe von Stimmen, die sich als Mitglieder von Anonymous ausgeben, dabei aber ganz unterschiedliche Meinungen vertreten. Während ein Teil den Angriff auf Stratfor verteidigt, halten andere ihn für überflüssig oder sogar schädlich.

Von Forumsnutzern zu Aktivisten

Der Streit liefert einen guten Einblick, wie desorganisiert Anonymous eigentlich ist und wie unterschiedlich die Ziele innerhalb der Gruppe sind, die sich je nach Angriffsziel aus unterschiedlichsten Aktivisten spontan zusammensetzt.

Wer die Anonymous-Hacker und ihre Gedankenwelt näher kennenlernen will, muss die Internetseite 4chan.org besuchen; sie gilt als Entstehungsort von Anonymous. Vieles von dem, was man dort findet, ist auf den ersten Blick unspektakulär und harmlos. Wer genauer hinschaut, wird allerdings Bilder und Texte finden, die man bestenfalls als geschmacklos, eher aber als obszön und gewaltverherrlichend beschreiben kann: Pornographie in allen Variationen, Bilder und Texte, in denen sich über andere Menschen oder ganze Bevölkerungsgruppen lustig gemacht wird und Darstellungen von Waffen und Gewalt in unterschiedlichen Formen.

Anonymous-Durchschnitts-Hacker: Jung, männlich, aufgewachsen in einem Industrie-Land

Das besondere an 4chan.org: Man kann dort jederzeit und ohne Anmeldung Texte und Bilder einstellen – der Autor der entsprechenden Nachricht bleibt anonym und wird im Forum als "Anonymous" aufgeführt. Über die Nutzer der Internetseite ist dennoch einiges bekannt. Die Betreiber von 4chan.org charakterisieren den durchschnittlichen Besucher als vornehmlich männlich und zwischen 18 und 25 Jahren alt. Die meisten Nutzer kommen aus Nordamerika, Europa und Asien. Wer sich einen Anonymous-Aktivisten in etwa so vorstellt, liegt vermutlich gar nicht falsch. Und auch das Organisationsprinzip hat Anonymous aus dem 4chan-Forum übernommen: Jeder darf alles veröffentlichen. Es gibt zwar zahlreiche Diskussionen, aber keine hierarchischen Strukturen oder gar Anführer innerhalb der Gruppe.

Schockieren und unterhalten – aber ohne echte politische Ziele

Porträt des Bloggers Evgeny Morozov (Foto: David Sasaki / FlickR)

Anonymous-Kritiker Evgeny Morozov

Was die Ziele angeht, gibt es zudem eine Art Seelenverwandtschaft zwischen den Einträgen auf der Seite 4chan.org und den Aktionen der Hacker. Die Nutzer der Internetseite wollen mit ihren Einträgen unterhalten, ablenken oder schockieren – ein übergeordnetes politisches Ziel haben sie in der Regel nicht. Allenfalls Rebellion gegen Autoritäten und Institutionen wie den Staat, die Wirtschaft oder die eigenen Eltern spielen eine Rolle.

Ebenso lassen sich die Anonymous-Aktionen in dieser Tradition sehen: Angegriffen werden zumeist Unternehmen oder Organisationen, die als mächtig bis übermächtig empfunden werden. Anonymous spricht in diesem Zusammenhang gerne von einem Angriff auf den "militärisch-industriellen Komplex". Auch hier heißt das Ziel: schockieren und zugleich demonstrieren, dass man selbst auch eine gewisse Macht besitzt.

Experten kritisieren Angriff auf Stratfor

Porträt von Constanze Kurz (Foto: dpa)

Constanze Kurz, Sprecherin des Chaos Computer Club

Gerade mit dem Angriff auf die renommierte US-Sicherheitsberatung Stratfor scheint sich Anonymous allerdings eher verrannt zu haben, denn viele Experten sehen die Beratungsfirma nicht einmal als Teil des "militärisch-industriellen Komplexes". Der bekannte weißrussische Blogger Evgeny Morozov sagte gegenüber DW-WORLD.DE: "Es war ein sehr naiver Schachzug. Der Angriff sagt vor allem etwas darüber aus, wie begrenzt das Wissen und Denken der Anonymous-Hacker ist." Auch wenn Stratfor sich selbst im Untertitel als "Global Intelligence" bezeichnet, hält Morozov sie nicht für eine Art Schatten-Geheimdienst. "Mit dem gleichen Argument könnte man auch die Rechercheabteilung der Zeitschrift 'Economist' angreifen, nur weil auch sie ein 'Intelligence' im Titel haben."

Anonymous-Aktion widerspricht Hackerethik

Auch bei etablierten Organisationen wie dem Chaos Computer Club ist Anonymous umstritten. Club-Sprecherin Constanze Kurz kritisiert vor allem den Diebstahl und die Nutzung von Kreditkartendaten der Stratfor-Kunden: "Diese Aktion widerspricht ganz klar der Hackerethik, die sich der CCC gegeben hat und die ganz klar sagt: Öffentliche Daten nutzen und private Daten schützen. Natürlich gibt es bei uns manchmal eine Sympathie für politische Aktionen von Anonymous. Aber hier haben viele Privatleute einen Schaden und das können wir nicht begrüßen."

Autor: Jörg Brunsmann
Redaktion: Andreas Noll

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema