1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sprachbar

Anleger

Wer Geld anlegt, sollte auf seinen Anlageberater hören. Wer mit dem Boot anlegt, sollte auf den Kapitän vertrauen. Nur wer es auf Streit anlegt, sollte sich mit dem Berater oder dem Bootsführer anlegen.

Es gibt wirklich bedauernswerte Menschen. Täglich werden sie in ein Wechselbad der Gefühle geschickt, jeden Morgen hektisches Blättern in der Zeitung, bis sie aufgeschlagen ist, die Seite mit den Aktienkursen. Hoffen und Bangen, heller Jubel, tiefe Enttäuschung, ja Panik mitunter.

Gut angelegt

Die Anleger und ihre Mitleidensgenossinnen, die Anlegerinnen, haben es nicht leicht. Man mag es kaum glauben, aber unser Stichwort der Woche "Anleger", Maskulinum, hat nicht nur die Bedeutung Jemand, der Geld anlegt. Anlegerin, eigentlich nur die Endsilbe des Wortes, ist jedoch neu. Eine Anlegerin ist ausschließlich eine Person, die Geld anlegt. Damit sind wir bei dem zum Stichwort gehörenden Verbum angelangt. Anlegen. Grundwort: legen.

Seit 1278 gibt es zumindest in Schwaben für das Wort anlegen die Bedeutung sein Geld Zins bringend verwerten. Im 16. Jahrhundert, als sich mit der Geldwirtschaft das Bankwesen entwickelt hatte, waren Geldeinlagen, also angelegtes, sprich eingezahltes Geld, zum Zwecke der Vermehrung desselben, gang und gäbe. Wer sein Geld anlegt, will natürlich Sicherheit. Wieviel wo und wann anlegen, da ist guter Rat im wahrsten Sinne des Wortes teuer. Dem Anleger, oder dem der es werden will, kann jedoch geholfen werden. Schließlich gibt es jede Menge Anlageberater und Anlageberaterinnen, die mit ihren Anlagetipps den Weg zur mehr oder weniger sicheren bis zur riskanten oder hochriskanten Anlage weisen.

Sich mit jemandem anlegen

Wechseln wir das Thema. Es bestünde sonst die Gefahr, sich mit Hörern, die sich nicht so sehr für das Anlagewesen interessieren, anzulegen. Ja, anzulegen. Anlegen im Sinne von mit jemand Streit anfangen, jemanden provozieren und herausfordern, ist nur eine von vielen Bedeutungen des Wortes anlegen, die es neben Geldanlage und Geld anlegen eben gibt.

Auch Anlage hat keineswegs nur mit Geld zu tun. Nehmen wir als Beispiel die Garten- und Parkanlagen, die öffentlichen Anlagen. Anlagen solcher Art sind nach einem Plan für einen ganz bestimmten Zweck gestaltete Flächen. Grün- oder Freizeitanlagen zur Erholung, Sportanlagen zum Sport treiben, wobei zu diesen auch Gebäude als Teil der Gesamtanlage zu rechnen sind. Zum Beispiel Turnhallen. Natürlich brauchen solche Gebäude auch sanitäre Anlagen und nicht zuletzt einen Raum für die Heizungsanlage.

Dreh die Anlage auf!

Heute werden Baupläne überwiegend an Computern erstellt, früher aber, und daher kommt diese Bedeutung von Anlage, wurden auf dem Papier, auf dem Reißbrett Pläne, Skizzen und Zeichnungen angelegt. Aus diesem Anlegen, dem Plan, erwächst die Anlage selbst. Einen Bau, eine Straße oder einen Spielplatz anlegen, hieß ursprünglich nur, den Entwurf zu zeichnen. Anlage bedeutet aber auch, eine technische, mechanische Vorrichtung oder Einrichtung. Die Schließanlage am Haus zum Beispiel, die aus verschiedenen Komponenten bestehende Stereoanlage, schließlich die Fabrikanlage.

Anlegen lässt sich jedoch nicht nur etwas, was zu einer Anlage wird. Auch festliche Kleidung wird angelegt. Das klingt vornehmer als einfach anziehen. Auch Schmuck und Uniformen werden nicht einfach angezogen, sondern ebenfalls angelegt. "Bitte legen Sie doch ab" werden die Gäste gebeten. "Ziehen Sie sich doch aus" wäre unhöflich und könnte zudem allzu leicht zu schwerwiegenden Missverständnissen führen.

Am Bootsanleger

Aber es geht uns ja nicht ums Ablegen, sondern um den Anleger und das Anlegen. Da gibt es das Werbefoto einer Bankengruppe, auf dem eine Bootsanlegestelle zu sehen ist, an der mehrere Motorboote festgemacht haben. Alle ziemlich eindrucksvoll, bis auf ein kleines mickriges.

Der Text lautet sinngemäß: Wer hat da wohl falsch angelegt? Merke: Wer richtig anlegt, wer es darauf anlegt, die Absicht hat, ein tolles Boot zu besitzen, der kann im Yachthafen am Anleger, das ist in der Seemannssprache der Landungsplatz, mit dem eigenen schicken Boot anlegen.

Nicht jeder kann es

Allerdings muss das gelernt sein. Ein Anleger ist vieles – aber kein Kapitän!

Fragen zum Text

Wenn man sich mit jemandem anlegt, dann …

1. will man sich vertragen.

2. verleiht man Geld.

3. fängt man Streit an.

Festliche Kleidung, Schmuck und Uniformen werden …

1. abgezogen.

2. angezogen.

3. angelegt.

Jemand, der es auf etwas anlegt, …

1. hat die Absicht etwas zu tun.

2. tut etwas nicht absichtlich.

3. spart sein Geld.

Arbeitsauftrag

Erklären Sie folgende Begriffe rund um die Wörter anlegen und ablegen und bilden Sie jeweils einen Satz mit ihnen.

- Geld anlegen

- sich mit jemandem anlegen

- eine Grünanlage anlegen

- den Mantel ablegen

- es auf etwas anlegen

Autor: Michael Utz

Redaktion: Beatrice Warken

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads