1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Deutschland

Anklage fordert im Auschwitz-Prozess sechs Jahre Haft für Ex-Wachmann

Der 94-Jährige habe sich der Beihilfe zum Mord an mindestens 100.000 KZ-Häftlingen schuldig gemacht, so die Staatsanwaltschaft. Dass die Anklage bereits ihr Abschluss-Plädoyer hielt, war so nicht erwartet worden.

Der angeklagte ehemalige SS-Wachmann Reinhold Hanning habe am Vernichtungszweck des Lagers mitgewirkt, erklärte die Staatsanwaltschaft vor dem Landgericht Detmold. Der Tatbestand der Beihilfe sei erfüllt, weil der Angeklagte durch seinen Wachdienst zu einem Teil der grausamen Tötungsmaschinerie geworden sei, führte Oberstaatsanwalt Andreas Brendel aus. Es habe zur Aufgabe der Wachleute gehört dafür Sorge zu tragen, dass Häftlinge das Lager nicht lebend verließen. Durch das Ableisten seines Dienstes habe sich der ehemalige SS-Mann mit den Zielen seiner Auftraggeber solidarisiert.

Mord an mehr 100.000 Menschen

Hanning soll im Januar 1942 in das Konzentrationslager im damals deutsch besetzten Polen versetzt und dann unter anderem für die Bewachung des Lagers Auschwitz I zuständig gewesen sein. Als Angehöriger der Wachmannschaft war er nach Ansicht der Staatsanwaltschaft an der Tötung mehr als 100.000 Menschen in der Zeit von Januar 1943 bis Juni 1944 beteiligt.

In Auschwitz habe es Massenerschießungen, Hungertod und die massenhafte Vergasung von Häftlingen gegeben, sagte die Staatsanwaltschaft weiter. Insgesamt waren im Vernichtungslager der Nationalsozialisten 1,1 Millionen Menschen umgebracht worden, vor allem Juden. "Wir sind es den Opfern schuldig, die Verbrechen auch heute noch zu verfolgen", so Brendel.

Angeklagter bat um Auschwitz-Opfer um Entschuldigung

Der Angeklagte verfolgte das Plädoyer der Staatsanwaltschaft mit unbewegter Miene. Hanning hatte im Prozess zugegeben, Mitglied der SS-Wachmannschaft in Auschwitz gewesen zu sein und von dem Massenmord gewusst zu haben. Er habe sich jedoch nicht gegen die Einberufung und den Einsatz als Wachmann wehren können, hatte der 94-Jährige in dem Prozess ausgesagt. Er bat die Holocaust-Überlebenden und Angehörigen der Opfer um Entschuldigung. Die Staatsanwaltschaft hingegen betonte, der frühere Wachmann hätte die Möglichkeit gehabt, um eine Versetzung zu bitten, ohne um sein Leben fürchten zu müssen.

Der Angeklagte Reinhold Hanning mit gesenktem Kopf im Auschwitz-Prozess in Detmold (Foto: dpa)

Der frühere SS-Wachmann Reinhold Hanning soll laut Willen der Staatsanwaltschaft für sechs Jahre ins Gefängnis

Zu dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft war es am Detmolder Landgericht überraschend noch am 15. Verhandlungstag gekommen, nachdem die Kammer einen Befangenheitsantrag aus den Reihen der Nebenkläger zurückgewiesen hatte. Diese hatten sich damit gegen die Entscheidung des Gerichts wehren wollen, einen aus den USA angereisten Lager-Überlebenden nicht als Zeugen zu hören. In der kommenden Woche sollen die Plädoyers der Nebenkläger beginnen. Abschließend ist die Verteidigung an der Reihe.

cw/stu (dpa, epd)