Anglizismus des Jahres 2017: „Influencer“ | Deutschlehrer-Info | DW | 08.02.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschlehrer-Info

Anglizismus des Jahres 2017: „Influencer“

Sie treiben sich auf Instagram, Facebook und YouTube herum und kaum ein Mensch, der älter als 30 Jahre ist, kennt sie: Influencer. Doch das Wort selbst ist viel älter als die sozialen Medien.

Seit einigen Jahren wird in Deutschland für das jeweils abgelaufene Jahr nicht nur ein Wort des Jahres und ein Unwort des Jahres  gewählt, sondern auch ein Anglizismus des Jahres. Eine Gruppe von Sprachwissenschaftlern will dadurch auf die produktive Funktion von englischen Lehnwörtern aufmerksam machen. Die sechsköpfige Jury hat sich dieses Jahr für den Ausdruck „Influencer“ entschieden.

Im Englischen steht „influence“ für „beeinflussen“. Als Influencer werden Menschen bezeichnet, die wegen ihrer großen Reichweite in sozialen Medien die öffentliche Meinung stark mitgestalten. Oft lassen sie ihre Fans auf ihren Instagram-, YouTube- oder Facebook-Kanälen an ihrem Alltag teilhaben und präsentieren dabei Marken und Produkte.

Trotzdem sei das Wort keine Neuschöpfung, betont die Jury. Im Englischen werde es bereits seit dem 17. Jahrhundert verwendet. Und zwar als Bezeichnung für Personen mit institutioneller Macht wie Staats- und Kirchenoberhäupter, so die Jury.

„Influencer“ sind gut integriert

Nach und nach habe sich die Bedeutung schließlich ausgedehnt und werde seit 2016 nicht mehr nur als Fachvokabel in der Werbebranche genutzt, sondern sei in den alltäglichen Sprachgebrauch übergegangen.

Überzeugt habe die Jury die stark steigende Verwendung des Begriffs sowie die Tatsache, dass er „eine durch kulturellen oder technischen Wandel entstandene lexikalische Lücke füllt“, teilte der Sprachwissenschaftler und Jury-Vorsitzende Anatol Stefanowitsch von der Freien Universität Berlin am Dienstag mit. Außerdem habe er sich bereits so gut im deutschen Wortschatz integriert, dass die weibliche Form der „Influencerin“ mittlerweile auch gebräuchlich sei.

„Blockchain“ und „nice“ auf Platz zwei und drei

Auf den Plätzen zwei und drei folgen die Begriffe „Blockchain“, das technische Verfahren, das hinter Kryptowährungen wie Bitcoins steht, und „nice“. Vorgeschlagen für den Anglizismus des Jahres 2017 wurden insgesamt 51 Wörter. Bei der Abstimmung zum Publikumsfavoriten setzte sich mit gut 20 Prozent ebenfalls „Influencer“ durch, vor dem Wort „Hatespeech“ mit 14 Prozent.

ld/ip (dpa, anglizismusdesjahres.de)

 

Die Redaktion empfiehlt