1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Pressemitteilungen

Andreas Zobel: Serbien kann wählen zwischen Rückfall in die Vergangenheit und Zukunft in der EU

Deutscher Botschafter in Belgrad im Interview von DW-RADIO

„Die politische Elite Serbiens muss der Bevölkerung bewusster machen, dass sich Serbien vor der Wahl befindet, entweder in die Vergangenheit zurückzufallen, die diesem Land, aber auch der gesamten Region Unglück gebracht hat, oder sich der rationalen und wirtschaftlich positiven Zukunft im Rahmen der EU zuzuwenden.“ Das sagte Andreas Zobel, Deutscher Botschafter in Belgrad, in einem Interview von DW-RADIO. Der serbische Ministerpräsident Vojslav Kostunica hatte der EU vorgeworfen, Serbien unter Druck zu setzen und nicht als gleichberechtigten Partner zu betrachten.

Zobel erinnerte daran, dass die Voraussetzung für eine Fortführung der Gespräche Serbiens mit der EU die umfassende Zusammenarbeit mit dem Kriegsverbrechertribunal in Den Haag sei: „Es hat keinen Wert, fälschlicherweise die EU zu kritisieren für etwas, für das das Land die Schuld trägt.“ Es stimme nicht, „dass die EU Serbien ständig neue Bedingungen stellt. Es gibt nur eine zentrale Bedingung für die Annäherung Serbiens an die EU: die Zusammenarbeit mit dem Haager Tribunal“, so Zobel in der Deutschen Welle.
29. Juni 2006
190/06

Die Redaktion empfiehlt

  • Datum 29.06.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/8hNE
  • Datum 29.06.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/8hNE