1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Lernerporträts

Andreas aus Griechenland

Andreas verbindet mit Deutschland verschneite Weihnachten und festlich geschmückte Straßen. Sein Wunsch ist, seinen gelähmten deutschen Freund zu besuchen. Im Deutschunterricht hat er seine Lehrerin zum Erröten gebracht.

Audio anhören 03:27

Andreas aus Griechenland – das Porträt als MP3

Name: Andreas

Land: Griechenland

Geburtsjahr: 1979

Beruf: Physiker

Ich lerne Deutsch, weil …
mir die Aussprache gefällt.

Mein erster Tag in Deutschland war …
1993, als ich für drei Wochen bei einer Familie in Denzlingen gelebt habe, um besser Deutsch zu lernen.

Das ist für mich typisch deutsch:
Verschneite Weihnachten und geschmückte Straßen, durch die man mit einem heißen Würstchen in der Hand geht.

In dieser deutschen Stadt würde ich gern leben:
In Heidelberg. Der Fluss Neckar gibt der Stadt eine einzigartige Aussicht.

Das werde ich an der deutschen Sprache nie verstehen:
Die Artikel. Es fällt mir deshalb schwer, weil sich die Zuordnung der Artikel im Deutschen und im Griechischen manchmal unterscheidet – obwohl es im Griechischen auch drei verschiedene Artikel gibt.

Mein deutsches Lieblingswort:
Das Adjektiv durchgeknallt. Immer wenn ich es benutzt habe, haben sich meine deutschen Freunde kaputtgelacht.

An einem freien Tag in Deutschland würde ich …
in den Schwarzwald reisen, dort spazieren gehen und zum Abschluss des Tages eine warme Schokolade mit Sahne trinken.

Das fehlt mir aus Deutschland in meiner Heimat:
Die Ordnung im Öffentlichen Dienst.

Mein größter Wunsch oder Traum ist:
Ich möchte meinen deutschen Freund in Denzlingen besuchen. Er ist seit einem Unfall im Jahr 1996 gelähmt.

Die lustigste Begebenheit beim Deutschlernen:
Ich habe meine Lehrerin zum Erröten gebracht, weil ich statt „Gewächshaus“ im Unterricht „Gewichshaus“ gesagt habe. Ich wusste nicht, was falsch war, bis ich das Wort „wichsen“ im Wörterbuch nachgeschlagen habe.

Das würde ich von einer/einem Deutschen gern wissen:
Warum denkt ihr, dass ein Grieche faul ist, bloß weil er nach der Arbeit an den Strand fährt? Schwimmen und zum Strand fahren ist ein Teil unseres Alltags.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads