1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Service

"Andere Länder, andere Sitten"

Die Erlebnisse deutscher Korrespondenten in China beschäftigten die DW-WORLD-User in der vergangenen Woche. Vor allem chinesische Nutzer und Nutzerinnen wollen mit einigen Vorurteilen aufräumen. Eine kleine Auswahl.

default

Die Texte der deutschen Journalisten, die ich in diesen Tagen gelesen habe, erwecken den gleichen Eindruck wie Zeitungsartikel in der deutschen Presse. Ihre Erkenntnis über China ist sowohl oberflächlich, als auch einseitig. Wenn sie sich immer auf die überlegene Position einer Beurteilung versetzen und ihr eigenes Verhalten als einzig korrekt voraussetzen, erscheinen die Chinesen selbstverständlich grotesk.

Xiaotai

Seit zwei Jahren lebe ich in Großbritannien. Dieser Auftenthalt bringt mich auf den Gedanken, nicht zu schnell über "eure Nation" zu urteilen, ja zu kritisieren, auch nicht zu schnell über eure Kultur. Solche Diskussionen verbreiten nur gegenseitigen Hass und Argwohn, lösen in den schlimmsten Fällen auch Kriege aus.

Ning

Ich war sehr froh, als ich den Artikel des deutschen Journalisten las. Sein Artikel ist hier und da übertrieben, manche Adjektive nicht angemessen. Es gibt auch offensichtliche Vorurteile und Stereotypen in seinem Artikel. Ich habe aber den Eindruck, dass er in einer Kneipe sitzt und mit Freunden plaudert, nicht dass er eine offizielle Rede hält.

S. L.

Wir leben in Deutschland, dessen Fläche so groß wie Chinas Provinz Shandong ist, und können aus dem Lebensumfeld und beim Umgang mit den Deutschen täglich feststellen, dass die Phänomene, die deutsche Journalisten aufgelistet haben, in Deutschland auch existieren. Vergleichen, Wettbewerb und Ausbremsen, so ist die Gesellschaft, so ist der menschliche Charakter.

Cafe 1930

Hat der Journalist sein Gewissen befragt, ob er die Moral für seinen Beruf besitzt, die jeder Journalist haben sollte? Sie können unzivilisierte Dörfer besuchen, die Rückständigkeit Chinas erleben. Aber verstehen Sie etwa, dass die Menschen, die Ihnen begegneten und folgten, eigentlich die einfachsten und herzlichsten Menschen sind? Es ist kein Wunder, dass der Westen bis jetzt immer noch Vorurteile China gegenüber hegt.

G.R.

China weist tatsächlich viele Schwächen auf. Was man aber ins Auge fassen soll, ist dass sich China rasch entwickelt. Für Chinesen ist das eine gut Sache!

Wang

Im Artikel hält der Journalist von Anfang bis Ende seinen Zeigefinger erhoben. Er schien kein einziges fröhliches Erlebnis in China gehabt zu haben. Insbesondere ist es unerträglich, dass er die Wohnfläche der Chinesen mit einem Hundzwinger vergleicht.

Huang

Anmerkung in eigener Sache:

Wir freuen uns über jede Zuschrift, aber wir können nicht alle Leserbriefe veröffentlichen. Aus redaktionellen Gründen behalten wir uns Kürzungen vor. Die Inhalte entsprechen nicht unbedingt der Meinung der Redaktion.

Die Redaktion empfiehlt

  • Datum 11.03.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4mAW
  • Datum 11.03.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4mAW