1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuelles

ANC feiert 100-jähriges Bestehen

Mit Pomp und Pathos feiert der Afrikanische Nationalkongress Geburtstag. Nach einem Ritual am Samstag kommt als Höhepunkt am Sonntag in Bloemfontein ein Festakt, zu dem 46 Staats- und Regierungschefs erwartet werden.

Frauen in traditionellen Gewändern feiern ausgelassen den Geburtstag (Foto: Reuters)

Frauen in traditionellen Gewändern feiern ausgelassen den Geburtstag

Südafrika steht an diesem Wochenende ganz im Zeichen der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen der Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC). Höhepunkt ist am Sonntag ein Festakt im Stadion von Mangaung nahe Bloemfontein, zu dem mehr als 100.000 Menschen erwartet werden. Der ANC rechnet auch mit der Teilnahme von 46 Staatsoberhäuptern und Dutzenden früheren Präsidenten. Der Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu hat sein Kommen zugesagt. Ob auch Nelson Mandela auftreten wird, ist unklar. Der 93-Jährige ist nur noch selten in der Öffentlichkeit zu sehen, wird aber nach wie vor als Ikone der Partei geehrt.

Feiern in Bloemfontein

Zum Auftakt der Feierlichkeiten war am Samstag mit einen traditionellen Opferritual der Zulus in Bloemfontein in der Provinz Freistaat der Gründung des "Südafrikanischen Eingeborenen-Kongresses" am 8. Januar 1912 gedacht, wie die Organisation bis zur Umbenennung im Jahre 1923 hieß. An der Zeremonie nahm auch Südafrikas Staatspräsident Jacob Zuma teil.

Der ANC ist die älteste afrikanische Befreiungsbewegung. Er ist seit der Überwindung der Apartheid 1994 ununterbrochen an der Macht. Allerdings hagelt es auch Kritik, da immer noch eine Mehrheit der Bevölkerung in Armut lebt und die Parteiführung vor allem mit Skandalen Schlagzeilen macht. Die Arbeitslosenquote in Südafrika liegt bei rund 36 Prozent, unter jungen Menschen sogar bei 70 Prozent. Die Hälfte der Bevölkerung lebt nach Angaben von Gewerkschaften von acht Prozent des nationalen Einkommens.

Autor: Rainer Esser (afp, dapd, dpa)

Redaktion: Reinhard Kleber

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema