1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Amtsdeutsch leicht gemacht

Komplizierte Wörter, viel zu lange Sätze und ein Paragraf nach dem anderen – wer den Brief einer deutschen Behörde liest, versteht oft gar nichts. "Amtsdeutsch" ist das Problem, aber dafür gibt es jetzt eine Lösung.

Eine Hand zwischen einem Meer von bedrucktem Papier

Damit ist jetzt Schluss: Formulare, die kein Mensch versteht!

Klaus Weigle ist frustriert. Immer wieder bekommt er Briefe vom Arbeitsamt, mit denen er einfach nichts anfangen kann: "Man hat mir geschrieben, dass ich kein Wohngeld bekomme. Warum, stand auch in dem Brief, aber verstanden habe ich kein Wort."

Damit so etwas nicht mehr passiert, gibt es IDEMA, den "Internetdienst für eine moderne Amtssprache". Das Prinzip ist einfach, erklärt Projektleiterin Michaela Blaha. Die Behörden schicken IDEMA die Texte, mit denen Bürger besonders große Probleme haben. Die Sprachwissenschaftler und Juristen des Internetdienstes kürzen die Texte und vereinfachen sie. Danach werden die Vorschläge mit den Behörden diskutiert. "Das kann einige Male hin und her gehen", sagt Blaha. "Aber am Ende steht da ein Text, der verständlich und fachlich korrekt ist."

21 Kommunen aus ganz Deutschland und die Bundesverwaltung schicken inzwischen ihre Texte an IDEMA. Hier machen die Mitarbeiter dann aus der "Ablichtung" eine "Kopie" und aus dem "Eignungsfeststellungsverfahren" einen einfachen "Eignungstest" – und statt "Rechtsbehelfsbelehrung" heißt es ab sofort in den Briefen nur noch "Ihre Rechte".

Viele Beamte sind dankbar, wenn IDEMA den Anträgen, Formularen und Briefen sprachlich auf die Sprünge hilft, sagt Blaha. "Die Beamten sind froh, wenn ein Brief, der zu so vielen Fragen geführt hat, jetzt für sich selbst spricht."

Glossar

frustriert – so, dass man wegen Enttäuschungen den Mut verliert

Arbeitsamt, das (offiziell: die Agentur für Arbeit) – die Behörde, die zum Beispiel bei der Arbeitssuche hilft oder in bestimmten Fällen Geld zahlt, wenn jemand arbeitslos ist

mit etwas nichts anfangen können – hier: etwas nicht verstehen

Internetdienst, der – hier: ein Büro, das seine Leistungen über das Internet anbietet

Prinzip, das – eine Regel, die immer gilt; die gelten soll, weil jemand sie sehr wichtig findet

Sprachwissenschaftler/in, der/die – jemand, der Sprache wissenschaftlich untersucht

Jurist/in, der/die – jemand, der studiert hat, welche Gesetze es in einem Land gibt und wie diese Gesetze benutzt werden

etwas vereinfachen – etwas einfacher machen

etwas geht hin und her – hier: zwei Seiten machen abwechselnd Vorschläge und diskutieren diese

verständlich – so, dass man etwas/jemanden gut versteht

fachlich korrekt – hier: so, dass keine rechtlich falschen Aussagen vorkommen

Kommune, die – eine Stadt oder Gemeinde, die eine eigene Verwaltung hat

Bundesverwaltung, die – hier: die oberste Verwaltung in Deutschland

Mitarbeiter/in, der/die – der/die Angestellte

Eignungstest, der – ein Test, der feststellt, ob jemand oder etwas für etwas geeignet ist

jemandem/etwas auf die Sprünge helfen – jemanden/etwas dabei unterstützen; dazu bringen, etwas zu tun oder zu sein

etwas spricht für sich selbst – etwas muss nicht erklärt werden

Fragen zum Text

1. Klaus Weigle ist frustriert, weil …

a) ihm das Arbeitsamt Briefe schreibt.

b) er vom Arbeitsamt Wohngeld bekommt.

c) er die Briefe des Arbeitsamtes nicht versteht.

2. Die Sprachwissenschaftler und Juristen machen die Texte …

a) kürzer und einfacher.

b) einfach kürzer.

c) kurz einfacher.

3. Was passiert mit den Vorschlägen von IDEMA?

a) Sie werden mit den Behörden besprochen.

b) Sie werden von den Behörden gesprochen.

c) Sie werden ohne die Behörden versprochen.

4. IDEMA hilft den Texten sprachlich …

a) vorm Sprung.

b) beim Springen.

c) auf die Sprünge.

5. Die Behördenbriefe müssen nicht mehr erklärt werden, denn …

a) sie sprechen von sich selbst.

b) sie sprechen für sich selbst.

c) sie sprechen mit sich selbst.

Arbeitsauftrag

Lesen Sie folgendes Textstück aus dem Brief einer deutschen Behörde. Versuchen Sie, den Inhalt zu verstehen und schreiben Sie ihn in Ihren eigenen Worten auf. Gehen Sie dann auf die Website von IDEMA und lesen Sie in der Rubrik "Vorher – Nachher", wie die Mitarbeiter des Büros dieses Textstück vereinfacht haben:

"Sie haben mein Schreiben vom (Datum) bisher nicht beantwortet. Es wird deshalb an die Erledigung erinnert. Ihre Mitwirkung ist erforderlich, weil ohne Ihre Angaben über Ihren Anspruch nicht entschieden werden kann (...) Sollten Sie innerhalb der genannten Frist nicht antworten, wird nach Aktenlage entschieden."

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads