1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Amerika

Amoklauf in den USA kein Terrorakt

Das Massaker mit 14 Toten in einem Sozialzentrum in Binghamton im US-Bundesstaat New York war kein Terrorakt. Gegenteilige Behauptungen eines pakistanischen Talibanführers wiesen Polizei und FBI zurück.

Bewaffnete Polizisten postieren sich in Binghamton hinter einem Fahrzeug (Foto: AP)

Der Amoklauf von Binghamton war laut Polizei die Tat eines Einzelnen

Das FBI hat ausgeschlossen, dass der pakistanische Taliban-Führer Baituallah Mehsud hinter dem Amoklauf in einem Einwandererzentrum im US-Bundesstaat New York steckt. "Nach Auswertung der Beweise können wir diese Behauptung widerlegen", sagte FBI-Sprecher Richard Kolko am Samstag (04.04.2009).

Der Täter - ein 41-jähriger Einwanderer aus Vietnam - erschoss bei dem Überfall am Freitag 13 Menschen und tötete sich danach mit einem Kopfschuss. "Es gibt absolut keine Hinweise, dass dabei terroristische Aktivitäten beteiligt gewesen waren", sagte auch der Polizeichef von Binghamton, Jospeh Zikuski.

Der Führer der Taliban in Pakistan, Baitullah Mehsud, hatte behauptet, seine Organisation stehe hinter dem Blutbad. "Ich übernehme die Verantwortung. Das waren meine Männer", sagte er dortigen Medien und der britischen BBC am Telefon. Die Tat sei eine Antwort auf Luftangriffe der USA im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet.

Tatmotiv noch unklar

Blick auf Autos und Polizisten vor dem Einwandererzentrum in Binghamton (Foto: AP)

Der Tatort: ein Einwandererzentrum

Die genauen Motive hinter dem Blutbad in Binghamton waren auch am Samstag nicht geklärt. Der Täter habe erst kürzlich seinen Job verloren. Zudem habe er darunter gelitten, dass er nur schlecht Englisch spreche, hieß es in US-Medienberichten. "Er muss ein Feigling gewesen sein", sagte Zikuski. Er habe bei seiner Tat eine schusssichere Weste getragen, "und als er die Sirenen der Polizeiautos hörte, erschoss er sich selbst". Viele der Opfer seien Ausländer.

Das Verbrechen hatte sich am Freitagvormittag in der der American Civic Association ereignet, einer Organisation, die Einwanderern hilft. Das Massaker habe lediglich wenige Minuten gedauert, berichtete die Polizei. Der Täter mit zwei Handfeuerwaffen habe das Gebäude betreten und sofort das Feuer eröffnet. Rund 50 Besucher seien in dem Gebäude gewesen. Vielen sei es gelungen, sich im Heizungsraum im Keller und in Schränken zu verstecken.

Zikuski betonte, die Tat sei genau geplant gewesen. Um seine Opfer etwa daran zu hindern, aus dem Gebäude zu entkommen, habe der Täter die Hintertür mit seinem Auto blockiert. Vier Menschen mussten schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden, hieß es. 37 Geiseln seien von der Polizei unverletzt befreit worden. Viele der Opfer seien Ausländer, die sich um eine Einbürgerung bemühten.

Zu laxe Waffengesetze?

US-Präsident Barack Obama, der beim NATO-Gipfel in Straßburg und Baden-Baden war, äußerte sich "geschockt und tief betrübt" über das erneute Blutbad. US-Vize-Präsident Joe Biden meinte offensichtlich mit Blick auf die laxen Waffengesetze in den USA, es sei notwendig, Maßnahmen zu ergreifen, um diese sinnlose Gewalt zu beenden.

Allein in den vergangenen vier Wochen waren bei drei Massakern und Amokläufen in den US-Bundesstaaten Kalifornien, Alabama und North Carolina 25 Menschen ums Leben gekommen. Am 10. März tötete ein Amokläufer im US-Bundesstaat Alabama zehn Menschen und sich selbst, der 28-jährige Täter hatte in drei Ortschaften ein Blutbad angerichtet. (je/xxl/dpa/rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema