1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Amokläufer tötet in USA acht Menschen

Ein Amokläufer hat in einem Einkaufszentrum in Omaha im US-Bundesstaat Nebraska acht Menschen und dann sich selbst erschossen. Kurz zuvor war der US-Präsident in der Stadt, um für Spenden zu werben.

Ein Polizist bewacht den Parkplatz des Einkaufszentrums (AP Photo/Nati Harnik)

Ein Polizist bewacht den Parkplatz des Einkaufszentrums

Zeuginnen der Schießerei warten vor dem Einkaufszentrum (AP Photo/Dave Weaver)

Zeuginnen der Schießerei warten vor dem Einkaufszentrum

Bei dem Todesschützen handelt es sich nach Angaben des Polizeichefs von Omaha, Thomas Warren, um den 19-jähriger Robert Hawkins. Fünf Menschen seien verletzt und in umliegende Krankenhäuser gebracht worden. Hawkins habe am Mittwoch (5.12.2007) in der Shopping-Mall mit einem halbautomatischen Sturmgewehr "wahllos" um sich geschossen, sagte Warren weiter. "Wir glauben, dass es nur diesen einen Schützen gegeben hat."

US-Präsident George W. Bush hatte kurz zuvor in Omaha bei einer Spendenveranstaltung eine Rede gehalten. Bush zeigte sich betroffen von dem Amoklauf. Das Weiße Haus erklärte am Mittwoch, seine "Gedanken und Gebete seien mit den Opfern und deren Familien". Der Vorfall ereignete sich, als Bush auf dem Weg zurück nach Washington war.

Sehnsucht nach Berühmtheit

Warren bestätigte, dass der Polizei ein Abschiedsbrief des Schützen vorliegt. Die Polizei befinde sich aber noch in der Frühphase der Ermittlungen. Hawkins Vermieterin, Debora Maruca Kovac, hatte dem Nachrichtensender CNN gesagt, der Schütze habe sich in dem Brief für seine Tat entschuldigt und geschrieben, er sei "sein Leben lang ein Stück Scheiße gewesen". Nun aber werde er "berühmt" sein.

Die Vermieterin erzählte außerdem, Hawkins und seine Freundin hätten sich in der vergangenen Woche getrennt. Die Zeitung "Omaha World Herald" berichtete, der Amokäufer habe kürzlich seine Arbeit in einer Filiale der Fastfood-Kette McDonalds verloren.

Panik

Helfer und Polizisten vor dem Eingang des Einkaufszentrums (AP Photo/Dave Weaver)

Helfer und Polizisten vor dem Eingang des Einkaufszentrums

Hunderte Angestellte und Kunden waren aus dem Gebäude geflohen oder hatten sich in Geschäfte eingeschlossen, als sie die Schüsse hörten. "Die Leute waren in Panik", sagte eine Angestellte eines Juweliergeschäfts der Nachrichtenagentur AFP am Telefon. Jennifer Cramer, eine Augenzeugin, sagte dem örtlichen TV-Sender KETV, sie habe ungefähr 35 bis 40 Schüsse gehört.

Der Amok-Lauf von Nebraska ist der jüngste in einer Reihe von tödlichen Schießereien in den USA. Im April hatte ein Student auf dem Gelände der Universität Virginia Tech 32 Menschen erschossen. (mas)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema