1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

Amokfahrer erliegt Verletzungen

Einen Tag nach einem gescheiterten Anschlag auf Königin Beatrix ist der Attentäter im Krankenhaus gestorben. Die Niederlande stehen nach dem Anschlag unter Schock.

Fahrzeug des Täters (Foto: AP)

Der Amokfahrer raste in Apeldoorn gegen ein Denkmal

Der 38 Jahre alte Amokfahrer sei in der Nacht zum Freitag (1.5.2009) seinen bei der Tat erlittenen schweren Verletzungen erlegen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Der Mann war bei einem Festumzug zum "Königinnentag" am Donnerstag in Apeldoorn mit seinem Auto in die Zuschauermenge gerast und hatte sechs Menschen getötet.

Unmittelbar nach seiner Festnahme hatte er nach Angaben der Ermittler noch am Tatort ein Geständnis abgelegt: Sein eigentliches Ziel sei der Festbus der königlichen Familie gewesen. Diesen Bus verfehlte er jedoch knapp und prallte gegen ein Denkmal. Königin Beatrix, Kronprinz Willem-Alexander und seine Frau Maxima bekamen das dramatische Geschehen aus nächster Nähe mit, blieben aber unversehrt.

Vier Zuschauer der Parade kamen bei dem Anschlag direkt ums Leben, zwei weitere Menschen erlagen später ihren schweren Verletzungen. Insgesamt wurden nach Polizei-Angaben elf Menschen verletzt.

Tatmotiv unklar

Maxima und Willem-Alexander (Foto: AP)

Geschockt: Kronprinz Willem-Alexander und Gattin Maxima

Über das Tatmotiv des 38-Jährigen liegen den Ermittlungsbehörden bislang keine Erkenntnisse vor. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gebe es nicht, sagte ein Justizsprecher. In dem Fahrzeug des Mannes sei kein Sprengstoff gefunden worden, offenbar liegen auch keine Erkenntnisse über eine psychische Erkrankung oder frühere Straftaten des Mannes vor. In niederländischen Medienberichten wird der Täter als verzweifelter Arbeitsloser beschrieben.

Trauer und Entsetzen

Königin Beatrix sagte in einer Fernsehansprache, sie sei "sehr schockiert" über die Ereignisse und teile den Schmerz der Opfer und ihrer Angehörigen. "Was als schöner Tag begann, endete in einem schrecklichen Drama, das uns alle entsetzt", erklärte die 71-jährige Monarchin. "Die Niederlande sind von dem furchtbaren Ereignis erschüttert", betonte auch Ministerpräsident Jan Peter Balkenende.

Festbus (Foto: dpa)

Im Visier des Täters: Der Festbus von Königin Beatrix

Alle Nationalflaggen, die aus Anlass des Feiertags gehisst waren, wurden auf Halbmast gesetzt. Alle weiteren Feierlichkeiten zum "Königinnentag" wurden abgesagt. In Apeldoorn findet an diesem Freitag ein Gedenkgottesdienst für die Opfer der Amokfahrt statt.

Am "Königinnentag" wird in den Niederlanden der Geburtstag der Königinmutter Juliana gefeiert, die in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden wäre. In der Regel sind aus diesem Anlass hunderttausende Niederländer im ganzen Land mit orangefarbenen Hüten und bizarren Kostümen unterwegs. Die königliche Familie nimmt jedes Jahr in einem anderen Ort an den Feierlichkeiten teil. (wa/kle/afp/rtr/dpa/ap)