1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Amok in den USA

Bei einer Schießerei in einem Einkaufszentrum in Salt Lake City wurden bis zu fünf Menschen getötet. Eine Vorstandssitzung in Philadelphia kostete vier Menschen das Leben.

Ein Polizist sichert das Einkaufszentrum in Salt Lake City

Ein Polizist sichert das Einkaufszentrum in Salt Lake City

Der bewaffnete Mann hat in dem Einkaufszentrum in Salt Lake City (US-Bundesstaat Utah) offenbar wahllos um sich geschossen. Nach widersprüchlichen Medienangaben wurden dabei zwischen drei und fünf Menschen getötet. Der mutmaßliche Täter wurde erschossen. Nach Krankenhausangaben wurden mindestens vier Verletzte stationär behandelt. Drei davon seien in einem kritischen Zustand, hieß es.

Schießerei in Salt Lake City

Überlebende außerhalb der Mall

Wahlloses Gewehrfeuer

Laut Polizei betrat der Täter das Einkaufszentrum, in dem etwa 80 Läden untergebracht sind, am Montagabend (12.2.) gegen 19 Uhr Ortszeit und begann, um sich zu schießen. Eine Augenzeugin sagte, sie habe etwa 20 Schüsse gehört. Der mit einem Trenchcoat bekleidete Mann habe aus einem Gewehr das Feuer auf die Besucher des Einkaufszentrums eröffnet, bevor er selbst von der Polizei erschossen wurde, berichtete der Lokale TV-Sender KUTV.

Anschließend hätten Polizisten die Läden und Restaurants in der "Trolley Square Mall" im Zentrum von Salt Lake City nach einem möglichen zweiten Täter durchsucht. Noch zwei Stunden nach der Bluttat hätten sich verängstigte Besucher in dem Einkaufszentrum aufgehalten, bestätigte ein Polizeisprecher. Die Hintergründe der Tat waren zunächst noch völlig unklar.

Tödliche Vorstandssitzung

In Philadelphia (US-Bundesstaat Pennsylvania) erschoss ein Mann am Montagabend drei Männer und anschließend sich selbst. Nach Polizeiangaben wurde ein weiterer Mensch schwer verletzt. Zu der Tat kam es nach ersten Erkenntnissen während eines Vorstandstreffens in einer Investment-Firma. Wie der US-Fernsehsender CNN berichtete, geht die Polizei davon aus, dass es sich bei dem Täter um einen Investor handelt. "Er hatte sich offensichtlich über etwas aufgeregt, was in der Firma los war", sagte ein Sprecher. Er sei mit Mitgliedern des Vorstands bei dem Treffen aneinander geraten. (sams)