1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Amerikanischer Konzern und internationale Firma rivalisieren um Kauf polnischer Hüttenwerke

Warschau, 27.5.2003, NEWSWEEK POLSKA, poln.

Um unsere Stahl-Hüttenwerke zu retten, haben die letzten drei Regierungen schon über drei Milliarden Zloty ausgegeben. Trotz dieser Maßnahmen können diese Hüttenwerke jedoch nur aufgrund einer schnellen Wiederbelebungsaktion gerettet werden. Wer die Tröpfchen wird verabreichen dürfen, werden wir sehr wahrscheinlich noch im Laufe dieser Woche erfahren. Schatzminister Piotr Czyzewski soll sich zwischen dem Angebot des amerikanischen Stahlgiganten US-Steel und einer internationalen Firma LNM Holdings entscheiden.

Auf den ersten Blick wundert man sich vielleicht, warum solche Firmen am Kauf von bankrotten Werken interessiert sind, die Verlust machen (etwa 691 Millionen Zloty im letzten Jahr) und über mehrere Milliarden Dollar Schulden haben. "Das ist ein großes Unternehmen, das auf dem Zukunftsmarkt gut platziert ist", erklärt Romuald Talarek, Vorsitzender der Industrie- und Handelskammer der Hüttenindustrie. Seiner Meinung nach wird der Bedarf nach Stahl bei uns sehr schnell wachsen. (....)

"Wir möchten unsere Arbeit beginnen, noch bevor es in der Wirtschaft Polens einen Aufschwung gibt", sagt Ondra Otradovec, Leiter der Finanzstrategie der Firma LNM Holdings. (Sta)

  • Datum 27.05.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/3goP
  • Datum 27.05.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/3goP