1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Am Mann

Am Mann: Zvjezdan Misimovic

Genannt Zwetschge. Gebbürtiger Münchner und 2003 schon mal Meister mit den Bayern. Kam für vier Millionen vor Saisonbeginn aus Nürnberg zum VfL Wolfsburg. Ein klassischer Spielmacher und der beste Vorlagengeber der Liga.

default

DW-TV:
Was macht eigentlich eine gute Nummer Zehn aus?

Zvjezdan Misimovic:
Ja, ich denke, eine Nummer Zehn, sprich die Spielmacher-Position muss eigentlich immer anspielbar sein, wenn die Mannschaft im Ballbesitz ist, und muss versuchen seine Mitspieler, speziell die Stürmer in Szene zu setzen und sicherlich auch in der Defensive die Räume eng machen und sich nicht auszuruhen, sondern mit der Mannschaft dann auch arbeiten.

Man hört immer der Spielmacher soll den Rhythmus eines Spiels bestimmen. Was kann man denn darunter verstehen?

Ja, wenn man vielleicht mal unter Druck gerät, auf den Ball zu steigen, sich foulen lassen, einfach den Spielrhythmus der gegnerischen Mannschaft brechen. Und da gibt’s solche Situationen, die muss man dann erkennen. Wenn man dann vielleicht mal eine Lücke sieht, das Spiel schnell machen und einfach das Spieltempo bestimmen der Mannschaft.

Die klassischen Zehner sind selten geworden: In der Liga gibt’s noch Bremens Diego. Aber sonst…. Früher war die 10 das Beste auf dem Platz. Wie Pierre Littbarski, oder Diego Armando Maradona, oder Günter Netzer... Und natürlich dieser Franzose hier… Er verzauberte alle, auch Zwetschge…

Zvjezdan Misimovic:
Mein Vorbild war Zinedine Zidane, wo er gespielt hat. Ich denk es war einfach eine Augenweide ihm zuzuschauen und wie er den Ball behandelt hat.

Kannst du seine Spielweise mit deiner Vergleichen?

Ja, ist schwer denke ich immer, andere Spieler zu kopieren und man sollte sein Stil haben und sein Spiel machen und jetzt nicht auf irgendwelche Spieler schauen. Ich habe ein paar DVDs von ihm, die schau ich ab und zu an vor Spielen oder einfach ganz nach Gefühl, aber jetzt sein Stil kopieren kann man nicht und sollte man auch nicht.

Aber du schaust vor Spielen dann DVDs um dich inspirieren zu lassen?

Ja, ein bisschen klar. Wie er sich bewegt. Aber jetzt nicht vor jedem Spiel, vielleicht einmal im Monat oder zweimal. Ganz nach Lust und Laune.

Es hilft offenbar. Mit 18 Vorlagen ist Zwetschge der beste Torvorbereiter der Liga. Grafite und Edin Dzeko sind die kongenialen Verwerter. Das Sturmduo erzielte bereits 38 Tore – ebenfalls Ligabestwert. Die magischen 3 von Tabellenführer Wolfsburg.

Wie ist es denn mit den beiden zusammenzuspielen?

Ja, das macht riesig Spaß. Ich denke, die ergänzen sich super. Grafite und Edin Dzeko bewegen sich auch super, suchen die Stoßstellen und ab und zu braucht man einfach nur reinzuspielen und die stehen da. Edin ist mehr der Filigrane, denke ich, von beiden, kann mehr am Ball und behauptet den Körper super und hat sich auch im Kopfball enorm weiterentwickelt. Und "Grafa" lebt von seiner Athletik und wenn er Platz hat ist er, denke ich, kaum aufzuhalten. Beide wissen, wo das Tor steht und harmonieren sehr gut da vorne.

Du wirst viel gelobt für deine Fähigkeiten, aber eines hört man dann immer wieder. Stimmt es das du langsam bist?

Ja, ich denke, ich bin nicht der Schnellste. Das weiß ich auch, aber ich denke es gibt andere Spieler die auch nicht schnell sind oder nicht schnell waren und die spielen auf europäischer Ebene oder auf höchsten Niveau und ich denke, dass man viel auch im Kopf weg machen kann, wenn man schneller einfach umschaltet oder schneller reagiert. Dann kann man vielleicht die paar Prozent oder die paar Millisekunden wieder rausholen.

Audio und Video zum Thema