1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Am Mann

Am Mann: Philipp Lahm

Philipp Lahms Stiftung in München, gegründet im letzten Jahr. Hier treffen wir auf den sozial-engagierten Fußballstar. Trotz seiner Fußverletzung nimmt er sich die Zeit, mit uns über Hilfsprojekte und Fußball zu reden.

default

DW-TV:
Wie geht’s, was macht der Fuß?

Philipp Lahm:
Danke gut. Ja, Verletzung, Gips, Krücken. Deswegen ist nicht alles so schön.

Jetzt sind wir hier in der Philipp Lahm Stiftung. Kannst Du uns kurz sagen, was das eigentlich ist?

Hier ist unser Büro von der Philipp Lahm Stiftung. Hier wird alles gemanagt. Die Philipp Lahm Stiftung unterstützt Jugendliche und Kinder in den Bereichen Sport natürlich, insbesondere Fußball natürlich, dann in Sachen Gesundheit, aber auch in Bildung und Ausbildung.

Ein Projekt von Euch ist das Projekt "Schuhe für Bokoji" – kannst Du kurz erklären was dahinter steckt?

Ja, Bokoji ist ein Ort in Äthiopien. Man weiß ja, dass da sehr gute Läufer herkommen, Marathonläufer, Langstreckenläufer, wie ein Haile Gebreselassie zum Beispiel. Und das war eine Idee von der Deutschen Welle, die eine Reportage über Bokoji, über die Läufer gemacht haben in Bokoji und da sind sie dann auf die Stiftung zugekommen und die Anfrage kam ob man vielleicht Laufschuhe und Sportkleidung da den Leuten zur Verfügung stellt, den Läufern zur Verfügung stellt und da hat die Philipp Lahm Stiftung gesagt, das unterstützen wir sehr gerne.

Ganz blöd gefragt: Warum beschäftigt sich ein deutscher Profi-Fußballer mit den Problemen in Afrika?

Ja, das ist einfach eine Herzensangelegenheit, ganz klar. Ich hatte in meiner Jugend, in meiner Kindheit sehr viel Glück im Leben. Ich hatte immer die Unterstützung, wurde immer gefördert und ich war im letzten Jahr in Südafrika und habe gesehen, wie es anderen Leuten geht, wie es anderen Kindern und Jugendlichen geht, die ohne Familie groß werden. Ich habe mit vielen Kindern dort Fußball gespielt und die haben großes Talent, aber sie werden halt nicht gefördert und da habe ich mir gesagt: Ich gründe eine eigene Stiftung und die Stiftung unterstützt auch die Leute in Afrika.

Der große FC Bayern. Vieles wurde verändert seit Klinsmann gekommen ist - manche sagen zuviel. Und nach anfänglichen Stotterstart ist der jetzt Meister wieder oben auf.

Philipp Lahm:
Es wurde einfach vieles neu gemacht beim FC Bayern. Nicht nur das Gebäude, sondern es kam ein neuer Trainer mit einem ganz neuen Team und mit einer neuen Philosophie und dass das Zeit braucht ist für mich ganz normal aber es wird sicher in dieser Saison noch die Früchte tragen und wir werden mit Sicherheit dieses Jahr noch Deutscher Meister.

Wie fühlt es sich als Spieler an unter Ottmar Hitzfeld zu trainieren und wie unter Jürgen Klinsmann?

Ja, in erster Linie sind Trainer immer verschieden und sie machen immer ein anderes Training, das ist ganz klar. Das Training von Jürgen Klinsmann ist natürlich ein bisschen moderner, ganz klar, mit den Fitnesstrainer dazu. Wir kannten das alles ja schon von der Nationalmannschaft auch. So arbeiten wir jetzt auch noch bei der Nationalmannschaft und beim FC Bayern. Deswegen, ich komme damit sehr gut klar und ich bin sehr zufrieden mit der Trainingsweise unseres Trainers.

Eine der Grundphilosophien von Jürgen Klinsmann ist jeden Spieler immer besser zu machen. Merkst Du davon schon was? Fühlst Du Dich schon besser?

Ja, ich finde ich habe eine sehr gute Saison bis jetzt gespielt beim FC Bayern und es ist nicht immer entscheidend was die ersten Wochen passiert, sondern oft ist entscheidend was dann in den nächsten Monaten, in den nächsten Jahren passiert. Das ist das Ziel von Jürgen Klinsmann: Die Mannschaft zu verbessern und dadurch natürlich auch jeden Einzelnen zu verbessern. Dass man international auch wieder Chancen hat um einen Titel mitzuspielen.

In der Champions League steht ihr im Moment ganz gut da. Wie sehen Eure Chancen aus?

Ja, im Moment sehr gut. Wir haben drei Spiele in der Champions League, haben sieben Punkte, sind Tabellenführer in unserer Gruppe und da ist ganz klar, es sieht sehr gut aus fürs Achtelfinale. Wie weit es dann reicht – das wird man sehen. Ich bin der Ansicht, dass eben eine Mannschaft die um den Titel mitspielen will immer mehrere Jahre braucht in der Champions League, ins Viertelfinale kommen muss, ins Halbfinale kommen muss, dass sie dann irgendwann mal die Chance hat im Finale um den Titel zu spielen und ich glaube das braucht eben noch ein paar Jahre dass wir ganz oben mitspielen können.

WWW-Links

Audio und Video zum Thema