1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Am Mann

Am Mann: Heiko Westermann

Heiko Westermann. Was weiß man von dem? Nun, dass er Unterfranke ist, gelernter Bauzeichner, Familienvater … und der Schalker mit dem momentan wohl sichersten Stand in der Nationalelf.

default

Unklar ist, wo man ihn auf dem Fußballplatz eigentlich zu suchen hat. Welche Positionen er bei Schalke spielt, erklärt er uns am besten selbst:

Heiko Westermann:
Also, ich habe in den letzten eineinhalb Jahren viele Positionen gespielt. So ziemlich alles bis auf Sturm und Torhüter.

Kein Stürmer, aber zweitbester Schütze auf Schalke. Also: man hat Heiko als Innenverteidiger geholt – doch er beherrscht auch alle anderen Positionen in der Abwehr. Und damit nicht genug: Zurzeit spielt er im zentralen und im defensiven Mittelfeld. Puh!

Heiko Westermann:
Für die Mannschaft ist es natürlich sehr gut dass es einen Spieler gibt, der alle Positionen spielen kann. Andererseits man kann nicht auf jeder Position, sagen wir mal eine Woche so spielen und eine Woche so spielen und immer Hundertprozent abrufen – das ist natürlich sehr schwer.

DW-TV:
Aber du selber hast gesagt, du spielst am liebsten innen?

Ich spiele am liebsten innen, ja.
Weil ich da denke, dass ich da am stabilsten spiele von allen Positionen, also ich kann über mehrere Spiele mein Potential abrufen, ohne das ich ein Leistungsabfall habe.

Leistungsabfall? Nicht bei Westermann: mit 17 spielt er bei Zweitligisten Greuther Fürth. Wechselt fünf Jahre später zu Bielefeld. 2007 unterzeichnet er auf Schalke und spielt sich mit 25 Jahren in die Nationalmannschaft. Bislang ging’s nur aufwärts.

DW-TV:
Ist dein Erfolg deinem Fleiß oder deinem Talent zuzuschreiben?

Heiko Westermann:
Ich denke es gab Spieler, die mehr Talent hatten als ich. Absolut. Aber ich habe mich nie unterkriegen lassen, habe gewusst welche Stärken ich habe und habe versucht diese Stärken weiter auszubauen. Das mache ich auch heute noch. Klar arbeite ich noch an meinen Defiziten, wenn ich welche habe. Wichtig ist, dass man an seinen Stärken festhält und die weiter ausbaut.

Wenn du dass jetzt prozentual aufteilen würdest, Talent und Fleiß?

Dann würde ich vielleicht 70:30 sagen – 70 Fleiß, 30 Talent

Damit schafft man es also im Fußball?

Ich denke schon, man kann einiges schaffen im Fußball. Wenn man es unbedingt will und den Willen hat – dann kann man sehr viele Sachen schaffen, ja.

Aber die Mannschaft schafft's gerade nicht. Sie vergibt Chancen, sie spielt nicht gut, sie enttäuscht, sich selbst und ganz Schalke.

Euer Trainer wird, ausgepfiffen, Müller wurde entlassen, einzelne Spieler werden ausgebuht – wie geht euer Team damit um?

Ich denke, wenn man die letzten Spiele gesehen hat, wir spielen keinen überragenden Fußball. Es könnten wir auch gar nicht, weil wir jetzt nicht das Selbstvertrauen haben, wie andere Mannschaften. Es ist natürlich sehr, sehr schwer. Es gibt einen kleinen Spalt zwischen uns und den Fans, muss man ehrlich sagen, wir sind nach dem letzten Spiel auch nicht bei den Fans gewesen, weil wir 1:0 geführt hatten und nach siebzig Minuten haben sie ‚Trainer raus‘ gerufen und dass können wir als Mannschaft nicht tolerieren, weil der Trainer gehört zu uns. Wir stecken in einer Krise, in einer sportlichen und das leugnen wir nicht, dass wir nicht gut spielen, dass leugnen wir auch nicht. Aber wenn die Erfolge kommen, dann werden wir auch fußballerisch wieder besser spielen.

Gibt es deiner Meinung nach menschlich Schwachstellen? Ich frage dass, weil Kevin Kuranyi oft als Buhmann dargestellt wird.

Ja, auf ihn wird natürlich alles abgeladen. Er ist kein Spieler der alleine spielt, dass ist ganz klar – klar hat er einpaar Chancen vergeben, dass ist auch klar. Aber das ist kein Spieler auf den man alles auf ihm ablassen kann. Man kann auf keinen Fall sagen, er ist an der Misere schuld.

Wenn Kevin zum Gesicht der Krise gemacht wird – könnte Heiko das Gesicht des Erfolges sein bei Schalke?

Ich hoffe natürlich dass die Mannschaft das Gesicht des Erfolges wird am Ende – die Saison ist noch nicht gelaufen. So sehen wir das auch. Wir sind noch mitten drin und wir wollen unbedingt in den internationalen Wettbewerb und dann ist die Saison auch einigermaßen gerettet.

Gibt es denn gerade einen Spieler, der sich besonders hervortut – die Mannschaft vorantreibt?

Nein da gibt es mehrere Spieler, ich denke da an die älteren Spieler, Marcelo Bordon –Mladen Kstajic... oder jüngst denke ich das Jermain Jones, der einen großen Schritt gemacht hat in diese Richtung, weil er wirklich ein Arbeiter ist und der wirklich 90 Minuten Gas gibt ohne Ende und an diesen Leuten denke ich, sollte man sich messen, sollten sich die anderen Spieler auch messen und hochziehen und dann wird es auch schon wieder hinhauen.

Nimmst du eigentlich solche beruflichen Sorgen auch mit nach Hause?

Es kommt darauf an. Wenn wir am Wochenende verloren haben, dann bin ich vierundzwanzig Stunden schon so ziemlich down und dann braucht mich auch keiner auf Fußball anzusprechen. Ich will dann einfach meine Ruhe haben. Mehr nicht.

Du bist auch außerhalb vom Spielfeld sehr fleißig. Du gehst zu einen Kinesiologen.

Ja, dass ist ein Training, wo man sehr konzentriert ist eine Stunde lang, wo man mit dem Gehirn arbeitet und danach richtig kaputt ist. Es ist eigentlich ein Stressresistenztraining, also wenn auf jemanden innerhalb kürzester Zeit viel Stress wirkt, hilft es den Überblick über die Sache zu wahren und dann halt nicht im Stress völlig hektisch wird.

Wie genau baut man bei einem Bewegungslehrer Stress ab?

Das geht eigentlich darum, dass man im Kopf oder in mit den Beinen, Füßen, mehrerer Sachen auf einmal macht und sich auf mehrere Sachen konzentriert.

Wenn ich dir jetzt diese Bälle gebe und stelle dir dazu Fragen.

Ich mache eine Übung vor.

Ja, gern.

Einfach die Bälle hochwerfen und die Arme überkreuzen. Das ist die leichteste Übung die es gibt.
Da kann man jetzt noch mit einbauen Springen – mit dem Werfen zusammen und dann noch mit Zählen, also dass dein Kopf noch mehr mitarbeitet. Und dass ist schon sehr anstrengend

Machst du sonst noch irgendwas um ein besserer Fußballer zu werden?

Ja – ich versuch danach zu leben. Ich bin jetzt kein Heiliger oder sonst irgendwas aber ich versuche mich gesund zu ernähren und versuche viel Schlaf zu kriegen.

Audio und Video zum Thema