1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Altersschwache Böcke und ungeliebte Möwen

Italien und Holland stehen im olympischen Viertelfinale. Die Bundesliga setzt schon vor dem Start Rekordmarken. Auch die teils schrägen Vereins-Maskottchen setzen so ihre Marken. Die Fußball-Nachrichten des Tages.

Das neue Maskottchen des 1. FC Köln, Geißbock Hennes VIII. (Quelle: dpa)

Hennes VIII. vom 1. FC Köln ist deutlich jünger als sein Vorgänger, der aus gesundheitlichen Gründen abtrat

Optimismus auf Italienisch

Italiens Fußball-Nationaltrainer Marcello Lippi traut dem Weltmeister die Titelverteidigung bei der WM 2010 in Südafrika zu. "Es wird schwer, aber ich glaube daran: Wir gewinnen wieder die WM", sagte Lippi. Seine Weltmeister von 2006 seien immer noch die besten. Lippi hatte die "Azzurri" im Sommer wieder von seinem Nachfolger Roberto Donadoni übernommen, nachdem die als Titelanwärter gestarteten Italiener bei der Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz bereits im Viertelfinale nach Elfmeterschießen an Spanien gescheitert waren.

Ist Kissinger ein treuer Fan?

Über eine Dauerkarte auf Lebenszeit beim Fußball-Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth darf sich der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger freuen. "Herr Kissinger ist ein glühender Anhänger unseres Vereins. Er informiert sich in den USA regelmäßig über die Ergebnisse", berichtete Fürths Pressesprecher Christian Bald am Mittwoch. Der 85 Jahre alte Kissinger ist in Fürth geboren. "Die Dauerkarte ist eher ein symbolisches Geschenk, da er schon lange nicht mehr hier war", sagte Bald über das mit Saisonbeginn gültige Dauerticket. "Aber wir hoffen, dass er bei Gelegenheit wieder den Weg zu uns findet."

Bundesliga schon vor Start rekordverdächtig

Vorhang auf zur neuen Show der Superlative: Wenn am Freitagabend die 46. Saison der Fußball-Bundesliga eröffnet wird, sind die ersten Rekorde längst gefallen. Nie wurden vor Saisonbeginn so viele Dauerkarten verkauft (über 400.000), nie haben Sponsoren so viel Geld für Trikotwerbung ausgegeben (fast 130 Millionen Euro), und selten gab es einen solch einsamen Meisterschafts-Favoriten wie in diesem Jahr. Alle 18 Bundesliga-Trainer nannten in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur dpa den FC Bayern München als Titelfavoriten.

"Kein Grundrecht auf Fußball!"

Die Polizei versucht, randalierende Fans zu kontrollieren (Quelle: AP)

Soll der Steuerzahler auch künftig für diesen Polizei-Service aufkommen?

Derweil geht der Streit um die Kosten der Polizei-Einsätze in den Stadien in die nächste Runde. Am Mittwoch wiederholte die Spitze der Deutschen Polizeigewerkschaft (DpolG) ihre Forderung nach einer Kosten-Übernahme der Fußball-Verbände, nachdem sich in Hamburg auch Innenpolitiker von CDU und SPD für eine Beteiligung der Vereine an den Polizeikosten ausgesprochen hatten. DFB und DFL wiesen die Forderung in scharfer Form zurück. "Dies ist zum wiederholten Male von Seiten der Polizei-Gewerkschaften eine populistische und oberflächliche Darstellung.

Vorhang auf für die Maskottchen!

Wenn die Bundesliga beginnt, müssen auch wieder die Maskottchen ran. So wurde vor der neuen Spielzeit der altersschwache Geißbock Hennes vom 1. FC Köln ausgetauscht gegen einen neuen Hennes, den mittlerweile VIII. Doch Hennes ist nur eines von 15 teils schrägen Maskottchen, die von Freitag an wieder Fans und Spieler unterhalten wollen. Neben Hennes gibt es mittlerweile nur noch ein weiteres lebendiges Tier unter den Erstliga-Maskottchen: Attila, den Adler von Eintracht Frankfurt. Rekordmeister FC Bayern München vertraut lieber auf einen Menschen im Bärenkostüm, auf Bär "Berni". 2004 hatten die Münchner ihr Lederhosen tragendes Männchen "Bazi" nach zwölf Dienstjahren in den Ruhestand geschickt. "Bazi war, auf gut Deutsch gesagt, abgenudelt", erklärte FCB-Chef Karl-Heinz Rummenigge damals. Aber auch andere Bundesliga-Maskottchen haben schon das Zeitliche gesegnet - darunter Werder Bremens Möwe "Werdi", die bei den Fans nie so richtig landen konnte. Mit ihr war assoziiert worden, dass Möwen einem auf den Kopf machen. Neben Hannover 96 ist Bremen nun der einzige Erstliga-Club ohne Maskottchen. (ag)