1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kinderschutz

Alle sieben Minuten wird ein Kind getötet

UNICEF schlägt Alarm: Millionen Kinder leiden unter Krieg, sexueller Gewalt und Prügelstrafen. Ob ein Kind friedlich aufwächst, darüber entscheidet nicht zuletzt der Geburtsort.

Syrien Krieg - Kind in Rakka (picture-alliance/AP Photo/Jonathan Hyams, Save the Children)

Kind im syrischen Rakka

Laut einem Bericht des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen erleben allein etwa 300 Millionen Kleinkinder zwischen zwei und vier Jahren regelmäßig körperliche und verbale Gewalt durch Erziehungsberechtigte. 15 Millionen Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren sind demnach schon mindestens einmal zu sexuellen Handlungen gezwungen worden. In 28 Ländern mit verfügbaren Daten dazu gaben 90 Prozent der Mädchen an, dass sie ihren Peiniger kannten.

Im Schnitt alle sieben Minuten komme ein Minderjähriger gewaltsam ums Leben, heißt es im Bericht "A Familiar Face. Violence in the lives of children and adolescents". Allein im Jahr 2015 starben rund 119.000 Kinder und Jugendliche unter 20 Jahren einen gewaltsamen Tod.

Brennpunkte Nahost und Lateinamerika

Zwei Drittel der Jugendlichen zwischen 10 und 19 Jahren sind vor allem in den Konfliktländern des Nahen Ostens in Gefahr, Opfer von kollektiver Gewalt zu werden. Fast die Hälfte der jungen Opfer von Tötungsdelikten sind in Lateinamerika zu beklagen.

Rund die Hälfte aller Kinder im Schulalter (732 Millionen) lebt der Erhebung zufolge in einem Land, in dem Prügelstrafen an der Schule nicht vollständig abgeschafft sind. Lediglich in 59 Ländern - darunter Deutschland - seien Gesetze für eine gewaltfreie Erziehung in Kraft. In vielen Entwicklungs- und Schwellenländern sind körperliche Strafen durch Lehrer weiterhin erlaubt, beklagt das Kinderhilfswerk.

Der Leiter der UNICEF-Kinderschutzabteilung, Cornelius Williams, sprach von einer besorgniserregenden Situation. Babys würden ins Gesicht geschlagen, Jugendliche in ihren Gemeinden getötet. Gewalt gegen Kinder verschone niemanden und kenne keine Grenzen.

jj/rb (kna, epd)