1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Algerier mit Verbindungen zu Pariser Anschlägen gefasst

Ein Algerier mit mutmaßlichen Verbindungen zu den Attentätern von Paris ist östlich von Algier festgenommen worden. Er war offenbar über die Türkei nach Brüssel gelangt und hatte dort eine Belgierin geheiratet.

Die algerischen Behörden haben einen Mann inhaftiert, der Verbindungen zu dem Drahtzieher der Anschläge von Paris gehabt haben soll. Der eigentlich in Belgien wohnende Mann sei bereits am Dienstag festgenommen worden, teilte die Staatsanwaltschaft im Regierungsbezirk Béjaïa östlich von Algier nach Angaben der Nachrichtenagentur APS mit. Der Verdächtige sitze in Akbou im Departement Béjaïa in Untersuchungshaft.

Zahir M. sei wegen Zugehörigkeit zu einer im Ausland tätigen Terror-Gruppe angeklagt, hieß es in einer Erklärung des Gerichts von Béjaïa. Der 29-jährige habe die algerische und die belgische Staatsbürgerschaft und seinen Wohnsitz in Brüssel.

Szene vor der Pariser Konzherthalle Bataclan nach den Anschlägen (Foto: Reuters)

Szene vor der Pariser Konzherthalle Bataclan nach den Anschlägen

Er habe Verbindungen zu Abdelhamid Abbaaoud gehabt. Der Islamist Abbaaoud war im November bei der Erstürmung eines Hauses in einem Pariser Vorort getötet worden. Er soll die Pariser Anschläge koordiniert haben. Weitere Details, etwa über den Zeitpunkt der Festnahme, blieben zunächst offen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft stellte sich der Verdächtige selbst, nachdem ein Untersuchungsrichter ihn vorgeladen habe. Zur Identität des Verdächtigen und seiner möglichen Rolle bei den Pariser Anschlägen wurde nichts mitgeteilt.

Die Zeitung "Le Soir d'Algérie" berichtete, Zouhir M habe Algerien 2012 in Richtung Türkei verlassen. Nach einem Aufenthalt in Griechenland sei er schließlich in die Nähe von Brüssel gezogen, wo er 2014 eine Belgierin geheiratet habe

Neun Attentäter hatten am 13. November in Paris 130 Menschen getötet und mehr als 350 weitere verletzt. Die meisten Attentäter sprengten sich in die Luft.

stu/pab (afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt