1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Algerien und Belgien im Achtelfinale

Der Gegner von Joachim Löw in der Runde der besten 16 kommt aus Nordafrika. Algerien reicht ein Unentschieden gegen Russland, um den zweiten Tabellenplatz der Gruppe H zu erreichen. Belgien schafft den dritten Sieg.

Belgien hat als Tabellenführer der Gruppe H das Achtelfinale der WM erreicht. Gegen Südkorea schaffte das Team von Trainer Marc Wilmots, trotz Unterzahl, den dritten Sieg in der dritten Partie. Belgien gewann 1:0 (0:0) - den Siegtreffer erzielte Jan Vertonghen (77. Minute). Im Parallelspiel entschied Algerien den Kampf um Platz zwei durch ein 1:1 (1:0) gegen Russland für sich. Zwar gingen die Russen durch Alexander Kokorin in der ersten Halbzeit (6.) in Führung, doch Islam Slimani köpfte nach einer Stunde den wichtigen Ausgleich (60.). Für Algerien ist es die erste Achtelfinalteilnahme überhaupt. Nächster Gegner ist am Montag (30.06.2014, 22:00 MESZ) die deutsche Elf.

Algerien schafft die Sensation

Vor 39.000 Zuschauern in Curitiba begann die die Partie für die Algerier denkbar schlecht: Nach einem Zusammenstoß in der fünften Minute musste Sofiane Feghouli mit einer blutenden Kopfwunde behandelt werden. Russland nutzte die Überzahlsituation eiskalt und erzielte den Führungstreffer. Kokorin verwertete eine Flanke von Dimitri Kombarow mit dem Kopf zum 1:0. Wieder vollzählig drängte Algerien auf den Ausgleich, die Russen beschränkten sich auf ihr Konterspiel. Die "Wüstenfüchse" waren die bessere Mannschaft, konnten ihre Überlegenheit aber nicht in Tore ummünzen, bis zur 60. Minute: Yacine Brahimi flankte und Slimani köpfte das verdiente 1:1. Die Russen warfen nun alles nach vorne, konnten aber die tapfer kämpfenden Nordafrikaner nicht mehr in Verlegenheit bringen.

Belgien siegt in Sao Paulo

Belgiens Jan Vertonghen erzielt den 1:0-Treffer, obwohl Belgien lange Zeit in Unterzahl spielen muss. (Foto: Reuters)

Belgiens Jan Vertonghen erzielt den 1:0-Treffer, obwohl Belgien lange Zeit in Unterzahl spielen muss.

50.000 Fans in der Arena de Sao Paulo sahen ein unterhaltsames Spiel zwischen Südkorea und den bereits für das Achtelfinale qualifizierten Belgiern, deren Trainer Marc Wilmots zu Beginn sieben Stammspieler schonte. Die Partie fand in den ersten Minuten im Mittelfeld statt, Torchancen suchte man zunächst vergeblich. Die erste große Möglichkeit zur Führung hatten die Belgier nach einer knappen halben Stunde: Dries Mertens kam frei vor Südkoreas Schlussmann Seung-Gyu Kim an den Ball, schoss diesen aber weit über das Tor (25.).

Die Wilmots-Elf hatte in der Folge die besseren Chancen, obwohl Südkorea das Spiel machte. Kurz vor der Pause schwächte sich Belgien dann selbst, weil Steven Defour seinen Gegenspieler Shin-Wook Kim rüde von den Beinen holte und dafür die Rote Karte sah (45.). Die "roten Teufel" spielten trotz Unterzahl weiter offensiv nach vorne, aber auch Südkorea kam zu guten Chancen. Die Entscheidung fiel in der 77. Minute als Vertonghen einen Torwartfehler von Seung-Gyu zum 1:0-Siegtreffer nutzte.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links