1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Tennis

Alexander Zverev schlägt Roger Federer

Deutlicher Sieg für "Junior" Alexander Zverev gegen "Altmeister" Roger Federer. Der 20-Jährige setzt sich im Finale des ATP-Masters von Montreal klar durch. Das bringt Zverev auch in der Weltrangliste weiter nach vorne.

Alexander Zverev hat mit einem beeindruckenden Sieg über sein Kindheitsidol Roger Federer den zweiten Masters-Titel seiner Karriere gewonnen. Der 20 Jahre alte Tennisprofi aus Hamburg setzte sich in Montreal gegen den Schweizer Ausnahmespieler nach 1:08 Stunden mit 6:3, 6:4 durch und feierte seinen fünften Turniersieg der Saison. Zuvor hatte Zverev bereits in Montpellier, München, beim Sandplatz-Masters in Rom und in Washington D.C. triumphiert.

Gegen den 16 Jahre älteren Federer revanchierte sich Zverev für die deutliche Niederlage im Finale des Rasenturniers in Halle im Juni. Im vierten Aufeinandertreffen auf der ATP-Tour war es sein zweiter Sieg gegen den achtmaligen Wimbledonsieger, bereits 2016 hatte er Federer im Halbfinale der Gerry Weber Open bezwungen.

Zverev klettert auf Rang sieben

Im Finale von Montreal wirkte Federer jedoch angeschlagen, nur die Hälfte seiner ersten Aufschläge fanden das Feld. Zverev nutzte die Schwäche seines Gegners, der zuvor 16 Matches nacheinander gewonnen hatte, und triumphierte als erst zweiter Deutscher nach Boris Becker 1986 beim Kanada Masters. Seitdem er den früheren Weltranglistenersten Juan Carlos Ferrero aus Spanien als Trainer verpflichtet hat, ist Zverev noch ungeschlagen. In Washington und Montreal gewann er insgesamt zehn Matches und setzt seinen steilen Weg in die Spitzenregion der Weltrangliste ungebremst fort. Am Montag wird Zverev bereits auf Platz sieben des Rankings geführt.

Für Federer geht es trotz der dritten Saisonniederlage - zuvor hatte er nur gegen den Russen Jewegni Donskoi und Tommy Haas verloren - weiter um die Rückkehr auf den Tennis-Thron. Der 19-malige Major-Champion hat noch immer gute Chancen, den derzeit verletzten Briten Andy Murray während der US-Hartplatzsaison auf Platz eins des Rankings abzulösen.

asz (sid)

Die Redaktion empfiehlt