1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Pressemitteilungen

Ai Weiwei: Bundesregierung sollte Liu Xiaobo so unterstützen, „wie sie den Panda im Zoo anhimmelt“

Im DW-Interview äußerte der chinesische Künstler und Aktivist Ai Weiwei die Hoffnung, dass „die Bundesregierung Liu Xiaobo in demselben Maße unterstützen wird, wie sie den Panda im Berliner Zoo anhimmelt“.

Video ansehen 01:35

Ai Weiwei über den Fall Liu Xiaobo

Ai Weiwei sagte, Liu Xiaobo wolle nach Deutschland kommen. Es sei jedoch „sehr unwahrscheinlich“, dass der Friedensnobelpreisträger China verlassen dürfe, um seine Krebserkrankung im Ausland behandeln zu lassen. „Es hängt alles vom internationalen Druck ab”, so der Künstler.

„Liu Xiaobo ist ein Verteidiger der Menschenrechte“, sein Engagement habe einen Wert für Menschen überall auf der Welt, sagte Ai Weiwei. Er hoffe, dass die Bundesregierung dies verstehe und „starke Forderungen erhebe, um diese essenziellen Menschenrechte zu schützen”. 

Ai Weiwei: „Ohne Menschen wie Liu Xiaobo gibt es keine Zukunft. Und ohne Verhandlungen internationaler Regierungen mit China über die Einhaltung bestimmter Prinzipien gibt es auch keine Zukunft. Nicht nur keine Zukunft für China, sondern auch nicht für die Welt.“

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema