1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nach-Wahlkampf in Gambia

Afrikanische Staaten im Kampf gegen Gambias Führungskrise

Langzeit-Herrscher Jammeh weigert sich, seine Niederlage bei der Präsidentenwahl zu akzeptieren und abzutreten. Nun versuchen ihn die Staatschefs anderer westafrikanischer Länder umzustimmen - mit ungewissem Ausgang.

Yahya Jammeh (Foto: Getty Images/AFP/M. Longari)

Seit 1994 der Staatschef von Gambia: Yahya Jammeh

In Gambia spitzt sich der Streit um das Ergebnis der Präsidentenwahl zu. Das Militär besetzte die Büros der Wahlkommission in der Hauptstadt Banjul. Der langjährige autokratische Präsident Yahya Jammeh hatte am Wochenende angekündigt, seine überraschende Niederlage bei der Wahl am 1. Dezember nicht zu akzeptieren. Er warf der Wahlkommission inakzeptable Fehler bei der Auszählung vor.

Militärintervention nicht ausgeschlossen

International wächst die Angst vor einer Eskalation. Um einen Konflikt zu verhindern, ziehen mehrere afrikanische Staaten bereits eine Militärintervention in Gambia in Erwägung. Sollte Präsident Jammeh nicht abtreten, seien drastische Maßnahmen nötig, sagte der Kommissionspräsident der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas, Marcel de Souza, dem französischen Radiosender RFI.

Inzwischen trafen vier afrikanische Staatschefs in Banjul ein. Die Präsidenten von Nigeria, Ghana, Liberia und Sierra Leone wollen den 51-jährigen Jammeh zum Rückzug bewegen. Ecowas-Chef Souza sagte, diplomatische Mittel würden bevorzugt, militärisches Eingreifen sei jedoch vorstellbar, um die Krise zu lösen. "Nichts rechtfertigt, den Wunsch des Volkes zu verletzen", sagte er.

Gambia nach Präsidentschaftswahl - Wahlsieger Adama Barrow (Getty Images/AFP/Sellou)

Er ist der Wahlsieger: Adam Barrow

Herrschaft mit harter Hand

Jammeh regiert das kleine westafrikanische Gambia mit 1,8 Millionen Einwohnern seit einem Putsch 1994 mit harter Hand. Unter seiner Präsidentschaft wurden Oppositionelle eingesperrt, gefoltert und getötet. Er hatte seine Wiederwahl sicher geglaubt. Laut offiziellem Ergebnis hat er 39,6 Prozent der Stimmen erreicht. Sein Herausforderer Adama Barrow gewann mit 43,3 Prozent. Zunächst räumte Jammeh seine Niederlage ein, doch am Wochenende verkündete er, das Ergebnis nicht zu akzeptieren.

sti/uh (afp, ape, epd, rtr)

Audio und Video zum Thema