1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Afghanistans schwieriger Weg zum Frieden

Seit 2001 sollen internationale Militär-Einheiten in Afghanistan für ein sicheres Umfeld für den Wiederaufbau sorgen. Hintergründe zur schwierigen Regeneration eines zerstörten Landes.

default

Seit Dezember 2001 sind internationale Militär-Einheiten in Afghanistan stationiert, um für einen sicheren Wiederaufbau zu sorgen. Seit fünf Jahren ist Hamid Karsai Präsident.

Wahlen, die zu einer demokratisch legitimierten Regierung führten, hat es seitdem zwar gegeben. Doch die Unsicherheit im Land ist geblieben - für die Afghanen selbst ebenso wie für die Soldaten der ISAF-Schutztruppe. Vor allem im Süden des Landes schlagen die fundamentalistischen Taliban immer wieder zu und töten Soldaten und Zivilisten.

Der Aufbau kommt in dieser Situation nur schleppend voran, die Landbevölkerung profitiert kaum von der internationalen Hilfe. Immer wieder gibt es Rückschläge. Ein Dossier von DW-WORLD.DE mit Hintergründen zum schwierigen Weg eines Landes, das seit Jahrzehnten kaum etwas anderes erfahren hat als den Krieg.

Die Sicherheitslage

Die Redaktion empfiehlt

Die Taliban

Deutschland und Afghanistan

Die politische Situation

Kommentare

In eigener Sache

Audio und Video zum Thema