1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Achtelfinale: Bayern zerlegen Stuttgart 5:1!

Das war deftig: Der Rekordmeister Bayern München zieht mit einem Kantersieg beim VfB Stuttgart ins Pokal-Viertelfinale ein. Hamburg und Schalke erledigen Pflichtaufgaben. Mainz gewinnt das Zweitligaduell in Freiburg.

default

Ausgetanzt: Demichelis (rechts) und seine Bayern ließen Stuttgart und Bastürk keine Chance

DFB Pokal VfB Stutgart gegen Bayern München

Rein damit: Luca Toni macht das 3:0

Schweinsteiger, Ribery, Toni, wieder Schweinsteiger, Zé Roberto – wer will noch mal, wer hat noch nicht. Das hatte sich der Trainer des VfB Stuttgart, Markus Babbel, im Achtelfinale des DFB-Pokals gegen den FC Bayern München anders vorgestellt. Die Hintermannschaft des VfB war alles andere als sattelfest und kassierte fünf Gegentore. Ribery vergab zudem noch einen Elfmeter, sodass es am Ende "nur" 5:1 (3:0) für den Rekordmeister stand.

Eine Demütigung auf eigenem Platz für die Schwaben. Kapitän Thomas Hitzslperger war beinahe sprachlos: "Da kann man nicht viel zu sagen. Es war einfach von der ersten bis zur letzten Minute total enttäuschend. Wir haben garnichts gezeigt. Das ist sehr sehr schade." Den Ehrentreffer der Stuttgarter erzielte Mario Gomez – Lust zu Jubeln hatte er da aber schon lange nicht mehr. Stuttgart am Boden, die Bayern obenauf. Trainer Jürgen Klinsmann war begeistert und schickte sofort eine Kampfansage an die Konkurrenz: "Ein Riesenkompliment an die Mannschaft. Die Laufwege und die Abstimmung haben gestimmt. Ich glaube, die Bundesliga-Konkurrenz, die sich das Spiel angeguckt hat, weiß jetzt, dass wir einiges in den nächsten Monaten vorhaben."

Olic schießt HSV eine Runde weiter

Fussball DFB Pokal Hamburger SV - 1860 München

Abgegrätscht: Hamburgs Marcell Jansen war gegen 1860 hellwach

Im Schatten des württembergisch-bayerischen Kräftemessens machte der Hamburger SV – besser gesagt Ivica Olic – mit Zweitligist 1860 München kurzen Prozess. Der Kroate, der am Ende der Saison zum FC Bayern München wechseln wird, erzielte gegen die 60er einen lupenreinen Hattrick. Am Ende siegte der HSV standesgemäß 3:1.

Ausgeblieben ist die Pokal-Sensation in Jena. Die Überraschungsmannschaft der letzten Pokalsaison war gegen den FC Schalke 04 chancenlos und unterlag 1:4. Im vergangenen Jahr hatte Drittligist Jena noch drei Bundesligisten aus dem Wettbewerb geworfen und zog sogar ins Halbfinale ein. Das Spiel gegen Schalke war zumindest enger, als es das Ergebnis aussagt. Schalke Coach Fred Rutten war das egal: "Es war ein Pokalspiel gegen einen Gegner der richtig gut drauf war. Ich bin zufrieden mit dem 4:1. Ich hatte schon vor dem Spiel das Gefühl, dass wir hier gewinnen werden."

Im einzigen Zweitligaduell des Achtelfinals behielt der FSV Mainz 05 beim SC Freiburg mit 3:1 die Oberhand. Freiburg machte das Spiel, Mainz die Tore.

Dortmund empfängt Bremen

Vier Viertelfinalisten des DFB-Pokals stehen schon fest, vier werden noch gesucht. Am Mittwoch (28.01.2009) empfängt Bayer Leverkusen im Erstligaduell Energie Cottbus, der VfL Wolfsburg bekommt es mit Zweitligist Hansa Rostock zu tun, der Karlsruher SC trifft auf den SV Wehen Wiesbaden (2. Liga) und im Spiel des abends erwartet Borussia Dortmund den SV Werder Bremen. Nicht mehr im Bremer Kader dabei sein wird dann Boubacar Sanogo, der leihweise bis zum Saisonende zur TSG Hoffenheim 1899 gewechselt ist.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema