1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Acht Kinder in Australien getötet

Vier Tage nach dem Geiseldrama in Sydney gibt es an der Nordostküste Australiens eine neue blutige Tragödie: In Cairns fand die Polizei in einem Haus acht tote Kinder. Die Hintergründe geben noch Rätsel auf.

Ein Anrufer hatte den Notdienst alarmiert und von einer schwer verletzten Frau berichtet. Als die Einsatzkräfte in einem Vorort von Cairns im Bundesstaat Queensland eintrafen, fanden sie zu ihrem Entsetzen die Leichen von acht Kindern. Die Opfer im Alter von 18 Monaten bis 15 Jahren waren laut australischen Medien erstochen oder erstickt worden.

Die Rettungskräfte fanden auch eine verletzte 34-jährige Frau. Sie wurde mit Schnittwunden ins Krankenhaus gebracht. Wie die Polizei mittlerweile bestätigte, war sie die Mutter von sieben der Kinder. Das achte Kind sei mit der Familie verwandt gewesen, heißt es. Der Zustand der Frau ist nach Angaben der Behörden stabil, sie werde zu den Vorgängen befragt.

Blutiges Familiendrama

Die Polizei geht von einer Familientragödie aus. "Es gibt überhaupt keine Anzeichen, dass hier Gefahr für die Nachbarschaft besteht", sagte Polizeiinspektor Russell Miller. Wer aber der Täter ist und welches Motiv für die Tat bestand, darüber liegen derzeit offenbar noch keine weiterführenden Erkenntnisse vor.

Australische Medien berichteten von dem Stiefvater der Kinder, der ebenfalls in dem Haus lebte und dessen Aufenthaltsort derzeit aber unbekannt sei. Die Polizei nahm dazu keine Stellung und gab nicht an, ob der Mann etwas mit der Bluttat zu haben könnte. Derzeit werde in alle Richtungen ermittelt, sagte Chefermittler Bruno Asnicar. Jeder, der in den vergangenen Tagen mit der Familie zu tun gehabt habe, werde von den Beamten befragt.

Die rund 150.000 Einwohner zählende Stadt Cairns liegt im Nordosten Australiens; von dort aus starten Touristen oft zu Ausflügen zum Great Barrier Reef. Das Haus der Familie befindet sich im Vorort Menoora, etwa zehn Minuten vom Stadtzentrum entfernt .

Australien unter Schock

Premierminister Tony Abbott sprach von einer herzzerreißenden Nachricht. "Wir werden in diesen Tagen hart auf die Probe gestellt", sagte er. Australien steht nach dem Geiseldrama von Sydney noch unter Schock.

Kerzen und Kuscheltiere auf einer Wiese (Foto: Getty Images)

Australien trauert schon wieder: Nachbarn drücken mit Kerzen ihre Anteilnahme aus

Die mutmaßliche Familientragödie ist die zweite Bluttat, die Australien innerhalb weniger Tage erschüttert. Am Montag hatte ein Extremist in einem Café in der Metropole Sydney 18 Geiseln genommen. Er hatte die Tat als Anschlag im Namen der radikalen muslimischen IS-Terrormiliz ausgegeben. Als die Polizei das Café stürmte, starben neben dem Geiselnehmer auch der 34 Jahre alte Ladenbesitzer und eine 38-jährige dreifache Mutter.

cw/sc (dpa, afp, ap)