1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Abservierter Appiah

Einen Körper wie aus einer griechischen Götter-Sage hat der ghanaische Nationalspieler Stephen Appiah, doch leider keinen zahlenden Arbeitgeber mehr. Mehr dazu und zur anstehenden Fußball-EM in den Nachrichten.

Stephen Appiah (AP Photo/Michael Sohn)

Toller Körper, dennoch nicht fit: Ghana-Star Stephen Appiah

Champions-League-Achtelfinalist Fenerbahce Istanbul lässt den Vertrag mit dem ghanaischen Nationalspieler Stephen Appiah vorerst ruhen, da es ernsthafte Bedenken um den Gesundheitszustand des Mittelfeldspielers gibt. Der 27-Jährige, an dem vor geraumer Zeit auch der Bundesligist Schalke 04 Interesse hatte, leidet an einem Blutgerinnsel im Knie. Fenerbahce hat die Gehaltszahlungen an den Spieler vorerst ausgesetzt.

Riesiges Interesse an EM-Karten

Deutschlands Fußball-Fans verspüren schon jetzt Heißhunger auf die EM im Sommer. Das zeigt das riesige Interesse an Eintrittskarten: Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat einen enormen Ansturm auf die Tickets für die Europameisterschaft in der Schweiz und Österreich registriert. 26 Stunden nach der Öffnung des Online-Ticketportals am Montagmorgen waren über die DFB-Website 78.102 Bestellungen eingegangen, wobei 850.067 Karten nachgefragt wurden.

Lothars Bayern-Abfuhr

Karl-Heinz Rummenigge (Archiv) (AP Photo/Christof Stache)

Klarstellung durch Karl-Heinz Rummenigge (Archiv)

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat klargestellt, dass Rekordnationalspieler Lothar Matthäus als Trainer beim deutschen Rekordmeister nie zur Disposition gestanden habe. Lothar sei nie ein Thema als Trainer beim FC Bayern gewesen, sagte Rummenigge am Mittwoch (16.01.2008) laut der Agentur sid.

Capello im Visier des Fiskus

Die Staatsanwaltschaft von Turin hat Ermittlungen gegen Englands Nationaltrainer Fabio Capello wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung in die Wege geleitet. Capello soll dem italienischen Fiskus Einnahmen durch Sponsorverträge verheimlicht haben, die er während seiner Jahre als Trainer beim AS Rom und bei Juventus Turin zwischen 2004 und 2006 kassiert haben soll. Dies berichtete die Mailänder Tageszeitung "Il Giornale".

Chelsea verpflichtet serbischen Verteidiger

Branislav Ivanovic (Archiv) EPA/MANUEL DE ALMEIDA +++(c) dpa - Report+++

Neu bei Chelsea: Branislav Ivanovic

Der englische Pokalsieger FC Chelsea hat erneut einen zweistelligen Millionen-Euro-Betrag für einen neuen Spieler in der Winterpause investiert. Nach dem Wechsel des französischen Nationalstürmers Nicolas Anelka für 22,5 Millionen Euro verpflichtete der Verein von der Stamford Bridge auch den serbischen Nationalverteidiger Branislav Ivanovic von Lokomotive Moskau für zwölf Millionen Euro.

McGhee als schottischer Trainer im Gespräch

Mark McGhee hat von seinem schottischen Premier-League-Klub FC Motherwell die Erlaubnis erhalten, Verhandlungen mit Schottlands Fußball-Verband SFA über ein Engagement aufzunehmen. Die SFA sucht derzeit immer noch einen Nachfolger für Alex McLeish, der im vergangenen November als Teammanager der Nationalmannschaft zurückgetreten war. McGhee war früher als Profi beim Hamburger SV.

Englands Verband mit neuem Chef

Der englische Fußball-Verband (FA) hat Lord Triesman zum ersten unabhängigen Vorsitzenden des Verbandes ernannt. Das gab die FA am Mittwoch (16.01.2008) bekannt. Triesman tritt die Nachfolge von Geoff Thompson an, der in den vergangenen acht Jahren das Amt ausübte. Dieser nimmt allerdings weiterhin seine Funktion als Mitglied der Exekutive im Weltverband FIFA und in der Europäischen Fußball-Union UEFA wahr.

Gefährliches Stadion?

Beim deutschen Fußball-EM-Gegner Russland droht zu Saisonbeginn im März Ärger wegen des Erstliga-Aufsteigers Terek Grosny aus der Konfliktrepublik Tschetschenien. Gegen den Widerstand der Moskauer Eliteclubs will die Vereinsführung die Heimspiele wieder in der angespannten Region austragen, berichtete die Moskauer Zeitung "Wremja Nowostej". Seit den Tschetschenienkriegen in den 1990er Jahren darf Terek Grosny seine Heimspiele nicht mehr in der Unruheregion austragen. Nach dem Gewinn des russischen Pokals 2004 musste der Verein im Europapokal sogar in das mehr als 1000 Kilometer entfernte Moskau ausweichen. (mas)