1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Abschied vom Bargeld in Dänemark

Bargeldloses Bezahlen ist in Dänemark weit verbreitet. Nicht nur große Anschaffungen begleichen Dänen mit der Kreditkarte, sondern auch kleinste Einkäufe wie den Hotdog unterwegs.

Trotz Kälte und trübem Wetter ist am Hotdog-Stand in der Altstadt von Kopenhagen ordentlich Betrieb. Die heiße Wurst mit Gurken und Zwiebeln ist bei Touristen genauso beliebt wie bei den Dänen, die in der Gegend arbeiten oder Einkäufe machen. Andreas Sigsgaard verkauft die dänischen "Poelser" seit einem Jahr. Sobald die Kunden bestellt haben, ahnt er schon, wie sie ihre Wurst bezahlen: Die Touristen zücken Bargeld - die Dänen ihre Kreditkarte. Auch kleinste Geldbeträge wie eine rund 40 Kronen teure Wurst bezahlen sie ganz selbstverständlich mit Karte.

Die meisten Passanten müssen sogar länger überlegen, wann sie das letzte Mal etwas mit Bargeld bezahlt haben. "Es ist so einfach mit der Karte", sagt eine Frau vor dem Hotdog-Stand. "Ich habe eigentlich gar kein Bargeld mehr", fügt ein Mann hinzu. Nur bei Sammlungen für wohltätige Zwecke bekäme er deshalb Probleme. "Ich habe dann gar kein Kleingeld für die Sammelbox."

Dänemark Dänen ohne Bargeld

Hotdog oder Kaffee - auch kleine Geldbeträge zahlen Dänen mit der Kreditkarte oder per App

In anderen Ländern unvorstellbar

In vielen anderen Ländern, z.B. Deutschland, ist das noch unvorstellbar. Jeder hat Bargeld dabei. Außerdem haben viele Angst vor der Überwachung ihrer persönlichen Geldgeschäfte. Die bargeldlose Gesellschaft sei zwar praktisch, aber vor allem auch ein Mittel der Banken, um Betriebskosten zu senken und mehr Geld zu verdienen, so die Kritiker.

Die meisten Dänen hingegen scheint es nicht zu stören, dass die Banken genau Bescheid wissen, was wer wann gekauft hat: "Man muss den Banken vertrauen und ein Auge darauf haben", sagt ein anderer Passant, den wir auf dieses Problem ansprechen. Perfekte Systeme gebe es sowieso nicht und das bargeldlose Zahlen habe schließlich sehr viele Vorteile. Diese Ansicht teilt auch Hot-Dog-Verkäufer Andreas Sigsgaard: "Wenn wir am Ende des Tages Kassensturz machen, müssen wir weniger Geld zählen, das ist schon ein bisschen einfacher, und man kann sich nicht so leicht verrechnen." Außerdem findet es der Straßenverkäufer auch etwas sicherer, nicht soviel Bargeld am Stand zu haben.

Dänemark Dänen ohne Bargeld MobilePay

Schon ein Drittel aller Dänen nutzt die App "MobilePay"

Einzelhändler für Digitalisierung

Dieses Problem haben größere Läden nicht. Trotzdem wollen auch die meisten Einzelhändler die Digitalisierung im Handel vorantreiben. Die dänische Drogeriekette "Matas" zum Beispiel. Vor wenigen Monaten hat sie in allen Filialen das Bezahlen mit dem Mobiltelefon eingeführt: Barcode scannen, Betrag bestätigen, fertig. Schneller geht es an einer Kasse wohl kaum. "Wir wollen das Bargeld loswerden", sagt Thomas Grane, der IT-Manager von Matas. Das Hantieren mit dem Bargeld, die Sicherheitsmaßnahmen, das koste alles. "Wir wollen das definitiv verdrängen, und deshalb haben wir jetzt auch das mobile Bezahlen eingeführt."

Und die Dänen machen mit. Schon ein Drittel aller Dänen hat die App "MobilePay" auf dem Handy installiert und nutzt sie. Vor allem für private Geldgeschäfte ist sie beliebt: Von Smartphone zu Smartphone lassen sich im Handumdrehen kleinere Schulden unter Freunden begleichen. Auch auf Flohmärkten ist es inzwischen üblich, die privaten Händler mit "MobilePay" zu bezahlen.

Bargeld-Umsätze seit Jahren stark rückläufig

Die Entwicklung ist nicht mehr aufhalten: Vor 20 Jahren bezahlten die Dänen noch 80 Prozent ihrer Einkäufe mit Bargeld, heute sind es weniger als 25 Prozent. Dänische Geschäfte, die keine Lebensmittel verkaufen, könnten bald eine Erlaubnis bekommen, gar kein Bargeld mehr annehmen zu müssen. Im Nachbarland Schweden ist das vielerorts schon erlaubt. An den Ladentüren hängen dort Hinweise mit der Aufschrift: "Vi hanterar ej kontanter", übersetzt: "Wir akzeptieren kein Bargeld."Und Politiker und Notenbanker wollen, dass das Land bis 2030 ganz ohne Bargeld auskommt.

Auf ein konkretes Datum will sich Hugo Frey Jensen, Chef der Dänischen Notenbank, hingegen nicht festlegen: "Wir sind verpflichtet, so viel Bargeld zur Verfügung zu stellen, wie es die Bevölkerung und die Unternehmen einfordern, und das tun wir." Auf der anderen Seite findet er es wichtig, "ein effizientes und sicheres Bezahlsystem zu haben". Für ein kleines Land wie Dänemark sei es wichtig, die Kosten zu senken und die Digitalisierung voranzutreiben.

Auch der Hotdog-Stand in der Kopenhagener Innenstadt überlegt, bald Zahlungen mit dem Mobiltelefon anzunehmen. Aber eine kleine Kasse für Bargeld wird wohl immer bleiben - für die Touristen.

Die Redaktion empfiehlt