Aachener Dom feiert 40 Jahre Weltkulturerbe | DW Reise | DW | 08.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Aachener Dom feiert 40 Jahre Weltkulturerbe

Mit einer Festwoche feiert Aachen im Herbst das 40-jährige Jubiläum seines Domes als UNESCO-Weltkulturerbe. Der Aachener Dom war als erste von jetzt 42 Welterbestätten in Deutschland im Jahr 1978 ausgezeichnet worden.

Mit einem Gottesdienst am Sonntag, 23. September 2018, beginnt die Festwoche in Aachen. Danach stehen bis zum nächsten Sonntag, 30. September 2018, Vorträge, Theateraufführungen, eine Poetry Slam und Konzerte auf dem Programm, wie Dompropst Manfred von Holtum am Donnerstag auf der Berliner Reisemesse ITB bekanntgab.

In speziellen Domführungen können die Besucher an diesen Tagen auch Orte besichtigen, die sonst nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind. "Wir werden die mittelalterlichen und gotischen Kapellen für die Besucher öffnen", so von Holtum. Zudem werde auch die "Seele des Domes", der Karlsthron, während der Festwoche ohne Voranmeldung aus nächster Nähe erlebbar.

Deutschland Karlsschrein im Dom in Aachen (picture-alliance/dpa/O. Berg)

800 Jahre alter Schrein von Karl dem Großen im Aachener Dom

In einer 15-minütigen Lichtinstallation wird ab Samstag, 22. September, an neun Abenden die 1200-jährige Geschichte des Gebäudes auf der Außenwand des Domes lebendig. Aachens Kulturdezernentin Susanne Schwier erläuterte: "Das ist eine sehr emotionale Komponente, weil auch die Beziehung der Aachener zu ihrem Dom beleuchtet wird." Schwier würdigte den Dom als wichtiges Bauwerk für die Stadt: "Ohne den Dom wäre Aachen nicht Aachen." Er sei stadtprägend und locke jährlich zahlreiche Besucher an. Eintrittskarten für "Der Dom leuchtet", die Konzerte und die übrigen Veranstaltungen sind ab dem 20. April in der Dominformation und in der Tourist-Info Elisenbrunnen erhältlich.

#DailyDrone: Aachener Dom

Die Präsidentin der Deutschen Unesco-Kommission, Verena Metze-Mangold, bezeichnete den Dom als Symbol für das Wiedererstarken Europas nach dem Untergang des Römischen Reiches. Diese Symbolkraft sei ausschlaggebend gewesen, um den Dom 1978 in die Welterbeliste aufzunehmen.

Zur Festwoche, die unter dem Motto "Aachener Dom. Erbe für die Welt" steht, wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet. Er habe sein Kommen zugesagt, sagte von Holtum. Es sei aber noch nicht sicher, an welcher Veranstaltung er teilnehmen werde.

Der Aachener Dom gehört zu den besterhaltenen Baudenkmälern der Karolingerzeit. Kaiser Karl der Große hatte Aachen um 800 zum Mittelpunkt seines europäischen Reiches gemacht. Im "zweiten Rom" baute er seine zentrale Residenz mit der Pfalzkapelle (Marienkirche), dem Kernbau des heutigen Doms.

Der Aachener Dom wurde am 8. September 1978 als erstes deutsches Bauwerk überhaupt von der Unesco als Weltkulturerbe ausgezeichnet. Auf der Welterbeliste stehen derzeit 1.073 schützenswerte Natur- und Kulturstätten in 167 Ländern. Zu den 42 deutschen Einträgen zählen auch die Dome von Köln, Speyer und Trier. 

is/ch (kna, epd)
 

Die Redaktion empfiehlt