1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

9/11 als Schlüsselereignis für die Online-Medien

Die ersten Bilder am 11. September 2001 lieferte das Fernsehen. Wer mehr wissen wollte, ging ins Internet. Die Chiffre 9/11 steht auch für den Durchbruch des Internet als Nachrichten- und Bürger-Medium.

default

11. September 2001: Ansturm auf das Internet

"Ich will mehr wissen!": Dieses Bedürfnis angesichts der unvorstellbaren Geschehnisse in New York und Washington DC befriedigten die Online-Angebote vor fünf Jahren - oder zumindest vermittelten sie dieses Gefühl, denn auch die Internetredakteure waren natürlich nicht besser informiert als ihre Kollegen bei Radio und TV. Doch es zeigte sich, dass Onlinemedien etwas zu bieten haben, das Fernsehen und Radio so nicht leisten können – im Internet können die Nutzer aktiv auswählen, was sie lesen.

Sofort nach den Anschlägen tauchten erste Augenzeugenberichte im Netz auf. New Yorker, die in der Nähe des World Trade Centers wohnten und zufällig vor Ort waren, beschrieben, was sie sahen, dachten - oder einfach nur fühlten. Hilferufe und Gerüchte machten die Runde. Online- Foren entwickelten sich zu Nachrichten-Börsen und virtuellen Kondolenzlisten. Derartiges hatte es im Internet schon immer gegeben. Doch erst in der Ausnahmesituation des 11. September 2001 fanden diese privaten, oft tagebuchartigen Seiten zum ersten Mal ein größeres, sogar weltweites Publikum. Von einem Bürgerjournalismus im Internet ist seitdem oft die Rede. Der Begriff " Weblog" steht für diese Internet-Publikationen, die ohne die Rahmenbedingungen eines Medienunternehmens entstehen und die vor allem eines sind: subjektiv. Das macht ihren Reiz aus, das macht sie aber auch angreifbar.

Mehr als eine Milliarde Menschen haben inzwischen Zugang zum Internet. Spätestens mit dem 11. September hat sich das World Wide Web als Massenmedium für Nachrichten und Informationen durchgesetzt. Aber der 11. September markiert auch den Punkt, an dem die Nutzer dieses neuen Mediums selbst aktiv wurden. Mancher Journalist mag das als Machtverlust beklagen, die Menschen haben längst entschieden, dass sie beides wollen.

GLOSSAR:

Chiffre, die – das Kennzeichen, der Code

ein Bedürfnis befriedigen – den Wunsch nach etwas erfüllen

angesichts einer Sache – mit Blick auf eine Sache; hinsichtlich einer Sache

Geschehnis, das – das Ereignis; etwas, das passiert

ein Gefühl vermitteln – jemandem ein bestimmtes Gefühl geben

auftauchen – plötzlich da sein

Augenzeugenbericht, der – ein Bericht über ein Geschehen von jemandem, der bei dem Geschehen dabei war und es mit eigenen Augen gesehen hat

vor Ort sein – sich an dem Ort befinden, wo etwas geschieht oder geschehen ist

die Runde machen – weitererzählt werden; sich herumsprechen

Forum, das – eine Plattform für Diskussionen

Kondolenzliste, die – eine Liste, auf der man sich einträgt, um sein Beileid beim Tod eines Menschen auszudrücken

derartiges – so etwas

Ausnahmesituation, die – eine extreme, nicht alltägliche Situation

tagebuchartig – wie ein Tagebuch

von etwas ist die Rede – etwas ist das Thema; man spricht von etwas

Bürgerjournalismus – bezeichnet die Tätigkeit eines Einzelnen oder einer Gruppe, die eine aktive Rolle im Prozess der Recherche, des Berichtens, des Analysierens sowie des Verbreitens von Nachrichten und Informationen einnehmen

Weblog, das – Kunstwort aus 'Web' und 'Logbuch', eine Webseite, die periodisch neue Einträge enthält

Das macht ihren Reiz aus. – Das macht sie so attraktiv.

angreifbar – kritisierbar

sich durchsetzen – bei vielen Leuten Akzeptanz finden

etwas beklagen – etwas nicht gut finden; hier: diese Entwicklung nicht gutheißen

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema