1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

8. Wettkampftag: Bolt mit Fabelweltrekord über 100 Meter

Sprinter Usain Bolt durchbricht mit 9,69 Sekunden seine eigene Schallmauer über die 100 Meter. Für Deutschland sammeln Sportschützen, Ruderer und ein Bahnradfahrer Medaillen. Ein weiteres Edelmetall ist bereits sicher.

default

Gold und Weltrekord: Usain Bolt

Weltrekord über 100 Meter, Traumfinale für die Tischtennis-Herren, Silber und Bronze für die Schnellfeuerschützen Ralf Schumann und Christoph Reitz. Dazu eine Silbermedaille nach Fotofinish für die Ruderinnen Christiane Huth und Annekatrin Thiele im Doppelzweier und ebenfalls Silber für Bahnradfahrer Roger Kluge im Punktefahren: Ein ereignisreicher achter Wwettkampftag in Peking, an dem die deutsche Olympia-Mannschaft ihr Medaillenkonto weiter aufstockte und nun schon acht Mal Gold, fünf Mal Silber und fünf Mal Bronze gewonnen hat.

Bolt zeigt der Konkurrenz die Grenzen auf

Usain Bolt aus Jamaika gewinnt Goldmedaille 100 Meter

Schon weit vor der Ziellinie begann Usain Bolt zu jubeln

Schon nach 60 Metern war der 100 Meter Lauf entschieden: Usain Bolt heißt der neue König der Athleten. Die letzten zehn Meter nutzte der Jamaikaner schon zum Jubeln, trotzdem lief er mit 9,69 Sekunden einen neuen Weltrekord. Mit großem Abstand folgten Richard Thompson aus Trinidad und Tobago und der US-Amerikaner Walter Dix. Mitfavorit Asafa Powell aus Jamiaka belegte nur den fünften Platz. Tyson Gay, Top-Sprinter der USA, war überraschend bereits im Halbfinale ausgeschieden. Für die deutschen Leichtathleten gab es keine Medaillen. Besonders frustriert war Kugelstoßerin Nadine Kleinert, die mit 19,01 Metern nur auf Platz sieben kam. Im Siebenkampf holten Natalja Dobrynska und Ljudmilla Blonska aus der Ukraine Gold und Silber. Beste Deutsche war Lilli Schwarzkopf als neunte.

Traumfinale im Mutterland des Tischtennis

Dimitrij Ovtcharov Tischtennis Japan gegen Deutschland

Dimitrij Ovtcharov (Bild) zog gemeinsam mit Christian Süß und Timo Boll ins Finale ein

Die deutschen Tischtennis-Herren Timo Boll, Christian Süß und Dimitrij Ovtcharov haben die Silbermedaille bereits sicher. Im Halbfinale setzte sich die Auswahl des Deutschen Tischtennis-Bundes mit einem hart erkämpften 3:2 gegen Japan durch. Timo Boll gewann das entscheidende Einzel gegen Seiya Kishikawa. Im Kampf um Gold trifft das deutsche Trio am Montag nun auf den großen Favoriten China. Ein Traumfinale für Deutschlands besten Spieler Timo Boll, der auch im Mutterland des Tischtennis China größtes Ansehen genießt.

Kluge schafft die Überraschung: Silber im Punktefahren

Roger Kluge Bahnrad

Roger Kluge sprintet aufs Treppchen

Roger Kluge hat am Samstag bei den olympischen Bahnrad-Wettbewerben in Peking völlig überraschend die Silbermedaille im Punktefahren über 40 Kilometer gewonnen. Der 22 Jahre alte Cottbuser musste sich im Finale nur dem favorisierten Spanier Joan Llaneras geschlagen geben, der schon vor acht Jahren in Sydney Gold und vor vier Jahren in Athen Silber in dieser Disziplin erobert hatte. Bronze ging an den Briten Chris Newton. Kluge eroberte damit die zweite Medaille für die deutschen Bahnradfahrer nach dem Bronzegewinn am Freitag durch Rene Enders, Maximilian Levy und Stefan Nimke im Teamsprint.

Silber und Bronze für die Schnellfeuerschützen

Olympia 2008 Silbermedailie für Ralf Schumann und Bronze für Christian Reitz in 25m Schnellfeuerpistole

Silber für Ralf Schumann, Bronze für Christian Reitz

Der dreimalige Olympiasieger Ralf Schumann und Weltrekordler Christian Reitz belegten hinter Goldmedaillen-Gewinner Oleksandr Petriv aus der Ukraine im Wettkampf mit der Schnellfeuerpistole die Ränge zwei und drei. Schumann und Reitz waren nur mit Mühen in den Finalkampf eingezogen. Das deutsche Schützenteam hatte zuvor in Peking zwei Bronzemedaillen durch Munkhbayar Dorjsuren mit der Sportpistole und durch Christine Brinker im Skeet-Wettbewerb gewonnen.

Silber für Ruder-Duo Huth und Thiele

Christiane Huth und Annekatrin Thiele holen Silber

Annekatrin Thiele und Christiane Huth

Am ersten Tag der Ruder-Finals hat das deutsche Duo Annekatrin Thiele aus Leipzig und Christiane Huth aus Potsdam im Doppelzweier nach einem Herzschlagfinale die Silbermedaille gewonnen. Thiele/Huth lagen nach 2000 Metern nur eine Hundertstelsekunde hinter den siegreichen Athen-Olympiasiegerinnen Georgina und Caroline Evers-Swindell aus Neusseland. Die Entscheidung fiel per Zielfotoentscheid. Bronze holten sich die Britinnen Elise Laverick und Anna Bebington.

Historischer Sieg für Michael Phelps

US-Schwimmer Michael Phelps jublet nach seinen Sieg über 100 Meter Schmetterling und holt die 7. Goldmedailie

US-Schwimmer Michael Phelps gewinnt in Peking seine siebte Goldmedaille.

Olympia-Geschichte hat einmal mehr Michael Phelps geschrieben. Mit seiner siebten Goldmedaille in Peking hat der US-Schwimmer den Olympia-Rekord seines Landsmanns Mark Spitz aus dem Jahr 1972 eingestellt. Phelps gewann über 100 Meter Schmetterling in 50,58 Sekunden mit dem denkbar knappsten Vorsprung von einer Hundertstelsekunde vor dem Serben Milorad Cavic. Ein serbischer Protest gegen die Wertung wurde abgewiesen. Bronze ging an den Australier Andrew Lauterstein. Zum Abschluss am Sonntag kann Phelps durch einen Triumph mit der 4x100m-Lagenstaffel zum alleinigen Rekordhalter aufsteigen. Für Phelps war es das insgesamt 13. Gold seit Athen 2004. Er baute damit seine Führung in der ewigen Rangliste der erfolgreichsten Olympiasportler weiter aus. Als beste Deutsche belegt Kanutin Birgit Fischer mit achtmal Gold den sechsten Platz.

Britta Steffen erneut auf Medaillenkurs

Britta Steffen erreicht das Finale über 50 Meter Freistil

Britta Steffen erreicht das Finale über 50 m Freistil.

Einen Tag nach ihrem Olympiasieg ist Britta Steffen über 50 m Freistil als Dritte ins Finale eingezogen und hat damit die Chance auf eine weitere Medaille gewahrt. Im Halbfinale lag die Berlinerin in 24,43 Sekunden nur knapp hinter der 41 Jahre alten Ausnahmeschwimmerin Dara Torres aus den USA und der Australierin Cate Campbell. Am Freitag hatte Steffen über 100 m Freistil mit Gold die erste Medaille für das insgesamt enttäuschende deutsche Schwimmteam geholt.

Handballer spielen unentschieden gegen Russsland

Handball Deutschland Russland

Holger Glandorf in Aktion gegen Russland

Die deutschen Handballer haben den vorzeitigen Einzug ins Viertelfinale leichttfertig verspielt. Gegen Russland reichte den Weltmeistern eine Zwei-Tore-Führung fünf Minuten vor dem Ende nicht, sie mussten sich schließlich mit einem 24:24-Unentschieden begnügen.Um den Einzug ins Viertelfinale doch noch perfekt zu machen, benötigt die Mannschaft von Bundestrainer Heiner Brand einen Sieg im letzten Vorrundenspiel am Montag gegen Europameister Dänemark Mögicherweise könnte auch ein Unentschieden reichen.

Vorzeitiges Aus für Deutschlands Korbjäger

Basketball Deutschland gegen China Olympische Spiele Peking

Dirk Nowitzki konnte sich gegen Chinas Verteidiger nur selten durchsetzen

Deutschlands Basketballer haben nach einer 55:59-Niederlage gegen China keine Chance mehr auf die Teilnahme am Viertelfinale beim Olympia-Turnier. Das DBB-Team um Top-Star Dirk Nowitzki zeigten eine schwache Leistung und kassierten im vierten Spiel ihre dritte Niederlage. Vor 18 000 Zuschauern im Wukesong Sports Center erzielten die NBA-Profis Dirk Nowitzki (24) und Chris Kaman (10) sowie Pascal Roller (13) die meisten Punkte für Deutschland. Bei den Chinesen erzielte der 2,26 Meter große Yao Ming 25 Punkte. Das abschließende Spiel gegen die USA am Montag ist für die deutsche Mannschaft ohne sportliche Bedeutung.

Hockeyspielerinnen und Volleyballer patzen

Die deutschen Hockeydamen konnten sich nicht vorzeitig für das Halbfinale qualifizieren. Im vierten Vorrundenspiel gab es für die Titelverteidigerinnen eine deutliche 0:4-Niederlage gegen Argentinien, die erste nach zuvor drei Siegen im Turnier. Im letzten Gruppenspiel am Montag gegen Japan braucht das Team von Trainer Markus Behrmann nun noch einen Zähler, um sicher die Vorschlussrunde zu erreichen. Auch die Volleyballer enttäuschten. Gegen Serbien kassierten sie mit 1:3 die dritte Niederlage im vierten Vorrundespiel.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema