1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

7:1! – Die Bayern schon reif für den Titel?

Der FC Bayern München schreibt Geschichte und erreicht das Viertelfinale der Champions-League so locker wie nie zuvor. Real Madrid erlebt ein Debakel. Der Weg zum Pokal führt nur über Liverpool oder den FC Barcelona.

default

Auch in der Luft überlegen: Schweinsteiger und die Bayern

Nach den acht Achtelfinal-Partien kristallisieren sich drei Favoriten auf den Gewinn der Champions League heraus: Der FC Barcelona, der FC Liverpool und - Bayern München.

"Es geht um 90 Minuten Champions-League, so sind die Jungs auch eingestellt", hatte Bayern-Coach Jürgen Klinsmann vor dem Achtelfinal-Rückspiel gegen Sporting Lissabon noch gesagt und seine Spieler hatten ihm ganz offensichtlich gut zugehört. Sie boten erneut ein Torfestival und schrieben sogar Geschichte: Am Ende stand es 7:1. Der höchste Bayern-Sieg in der Königsklasse aller Zeiten.

Trotz eines 5:0-Puffers aus dem Hinspiel, spielten die "Klinsmänner" von Beginn an munter nach vorn. Den Ton gab ganz eindeutig der deutsche Rekordmeister an, für den erstmals Jörg Butt zwischen den Pfosten stand. "Jörg hat sich das wirklich verdient, weil er seine Rolle im Hintergrund seit Saisonbeginn makellos ausfüllt", lobte Klinsmann. Zu tun bekommen sollte Butt allerdings nicht sonderlich viel.

Schlendrian? Fehlanzeige!

Champions League Bayern München vs Sporting Lissabon

Feieralarm: Die Bayern bejubelten sieben Tore

Lukas Podolski gelang schon nach acht Minuten per 20-Meter-Fernschuss das 1:0. Die Portugiesen, die angekündigt hatten, mit Herz und Einsatz dagegen halten zu wollen, wirkten völlig konsterniert und ließen den Bayern-Spielern viel zu viel Platz. Die Folge: Torchancen am Fließband. Miroslav Klose traf den Pfosten (19.), ehe Podolski mit seinem zweiten Treffer per Fallrückzieher das 2:0 markierte (34.). Damit nicht genug, die 66.000 Zuschauer in der ausverkauften Allianz-Arena sahen noch mehr Tore. Dem 3:0 durch ein Eigentor (39.) und dem Gegentreffer zum 3:1 (42.) ließ Bastian Schweinsteiger noch vor dem Pausenpfiff das 4:1 folgen (42.).

Im zweiten Durchgang schalteten die Bayern dann einen Gang zurück, trafen aber weiter nach belieben. Marc van Bommel (74.), Miroslav Klose (82.) und der eingewechselte Nachwuchsspieler Thomas Müller (90.) machten den 7:1-Kantersieg perfekt. Hin- und Rückspiel zusammengerechnet stand es am Ende 12:1 (!) für den FC Bayern München. Das macht Mut für den Bundesliga-Endspurt und für die mit Sicherheit ungleich schwerere Aufgabe, die den FC Bayern München im Viertelfinale der Champions-League erwarten wird. "Wir haben schon Bochum am Samstag im Blick", erwartet Klinsmann nun auch in der Bundesliga weiter volle Konzentration.

Debakel für Real Madrid

Champions League FC Liverpool vs Real Madrid

...und dann die Hände zum Himmel: Aurelios (re.) Liverpooler schossen Real ab

Der spanische Rekordmeister Real Madrid wird den Bayern auf dem Weg ins Finale auf jeden Fall nicht mehr im Weg stehen. Für die Königlichen ist wie in den letzten vier Jahren im Achtelfinale Endstation. Nach der 0:1-Hinspielniederlage kassierte Real beim FC Liverpool eine 0:4-Pleite - die höchste in der Champions-League-Geschichte für die einst so erfolgsverwöhnten Madrilenen. Liverpool qualifizierte sich damit locker für´s Viertelfinale.

Englische Dominanz auf Europas Plätzen

Fussball Champions League Achtelfinale Manchester United - FC Internazionale Mailand

Manchesters Nemanja Vidic (mitte), lässt sich nach seinem 1:0 feiern

Die englischen Teams schafften eine optimale Ausbeute. Alle vier gestarteten Clubs von der Insel erreichten das Viertelfinale. Neben Liverpool und Chelsea nach einem 2:2 bei Juventus Turin auch Manchester United. Gegen den erst in der zweiten Halbzeit aufgewachten italienischen Tabellenführer Inter Mailand kam der Erste der Premier League zu einem klaren 2:0. Dabei hatte Mailand zwar die größere Anzahl an Chancen, im Gegensatz zu Vidic und Ronaldo, jeweils per Kopf, nutzten Ibrahimovic und Co. ihre Möglichkeiten aber nicht.

Spät wurde es zwischen dem AS Rom und dem FC Arsenal London. Denn nachdem die Römer bereits in der neunten Minute die 0:1-Hinspiel-Niederlage durch Juan egalisiert hatten, tat sich nichts mehr. So ging das Spiel in die Verlängerung, die torlos blieb und anschließend ins Elfmeterschießen. Hier behielten die Gunners die Nerven und setzten sich mit 7:6 durch. Die Römer dürfte das doppelt geärgert haben: Erstens findet im Römer Olympiastadion das Finale der diesjährigen Champions League statt, zweitens sind sie damit als letztes italienisches Team ausgeschieden. Feiert England also wie im Vorjahr einen Triumph, so erlebt Italien ein sportliches Fiasko.

Torhungriges Barca

Fussball Champions League Achtelfinale FC Barcelona - Olympique Lyon

Zweimaliger Torschütze für den FC Barcelona: Thierry Henry

Der FC Barcelona zeigte beim 5:2 gegen Olympique Lyon über weite Strecken eine Gala-Vorstellung. Tierry Henry brachte Barca mit einem Doppelpack innerhalb von nur drei Minuten in Führung, Eto´o, Messi und Keita erzielten die weiteren Treffer für die Spanier gegen völlig überforderte Franzosen, die in der Schlussphase auch noch ihren Kapitän Juninho nach einer roten Karte wegen Meckerns verloren.

Qualitativ blieb nur das Spiel zwischen dem FC Porto und Atletico Madrid ein wenig hinter den anderen zurück. Und das schlug sich auch im Ergebnis nieder, einem 0:0, das für die Portugiesen nach dem 2:2 im Hinspiel in Madrid zu einem Sieg wurde. Porto erreichte dank der größeren Anzahl der Auswärtstore das Viertelfinale.

Das Achtelfinale (Hinspielergebnisse in Klammern):

Dienstag:

Juventus Turin - FC Chelsea 2:2 (0:1)

Panathinaikos Athen - FC Villarreal 1:2 (1:1)

Bayern München - Sporting Lissabon 7:1 (5:0)

FC Liverpool - Real Madrid 4:0 (1:0)


Mittwoch:

FC Porto - Atlético Madrid 0:0 (2:2)

FC Barcelona - Olympique Lyon 5:2 (1:1)

AS Rom - FC Arsenal 6:7 i.E./1:0 n.V. (0:1)

Manchester United - Inter Mailand 2:0 (0:0)

Audio und Video zum Thema