1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

5. Spieltag: Überlegene Hamburger verteidigen Platz Eins

Der Hamburger SV darf nach seinem Sieg gegen Aston Villa auf einen leichteren Gegner in der nächsten Runde hoffen. Auch der VfL Wolfsburg gewinnt seine Gruppe. Ein Unentschieden beim AC Mailand reichte.

Jubel Mladen Petric

Mladen Petric hatte gut Lachen

Der Hamburger SV hat sich mit einem überzeugenden Heimsieg über Aston Villa den Gruppensieg in der UEFA Cup Gruppe F gesichert. Nach lethargischem Beginn traf HSV-Torjäger Mladen Petric nach 17 Minuten zum 1:0 für die Hausherren. Der Kroate nahm ein langes Zuspiel von Piotr Trochowski volley und ließ Villa-Keeper Brad Guzan keine Abwehrchance. Für Petric war es das fünfte Tor im UEFA Cup. Eine Viertelstunde später legte Petrics Landsmann Ivica Olic per Kopf nach. Die Flanke kam von Verteidiger Dennis Aogo. Mit 2:0 für die Hamburger ging es in die Pause.


Nach 57 Minuten erhöhte OIic, der nach einem weiten Befreiungsschlag den Ball erlief, auf 3:0. Der kleine Kroate dürfte damit für den FC Bayern München, der ihn unbedingt verpflichten möchte, wieder etwas teurer geworden sein. Zu spät kamen die Engländer durch den erst 17-Jährigen Nathan Delfouneso zum 1:3-Anschlusstreffer. Zumal sie sich wenige Sekunden später selbst schwächten. Mittelfeldspieler Steven Sidwell sah nach einem Zupfer gegen David Jarolim die gelb-rote Karte.


HSV-Trainer Martin Jol

Martin Jol: "3:0 ist 3:0", auch wenn es eigentlich ein 3:1 war

"Es war ein super 3:1-Sieg", sagte Mladen Petric nach dem Spiel. "Wir haben richtig schönen Fußball gezeigt und unseren Fans zum Abschluss noch mal ein Fest beschert. Ich hoffe, dass wir die Rückrunde auch so starten können." Hamburgs Trainer Martin Jol, war sogar so glücklich, dass er das Gegentor der Engländer glatt vergessen hatte. "Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis und dem Gruppensieg", sagte er. "In der ersten Halbzeit war es etwas leichter, in der zweiten Halbzeit haben sie ein englisches System gespielt, das müssen wir noch lernen. Aber 3:0 ist 3:0."


Ein Punkt reicht den Wölfen zum Gruppensieg


Spielszene Mailand - Wolfsburg

Zweimal machten die Wölfe einen Rückstand wett

Ebenso wie der HSV war der VfL Wolfsburg bereits vor dem letzten Gruppenspiel für die nächste Runde qualifiziert. Beim AC Mailand ging es lediglich um den Gruppensieg, den die Wölfe dank eines 2:2-Unentschiedens für sich erkämpften. Massimo Ambrosini brachte die Schwarz-Roten nach 15 Minuten in Führung. Erst nach der Pause konnte Wolfsburgs Italiener Cristian Zaccardo nach schöner Vorarbeit von Marcel Schäfer ausgleichen. Doch die Freude der Wolfsburger währte nur kurz. Im direkten Gegenzug traf Mailands Jungstar Pato zum 2:1 für die Hausherren.

Erst zehn Minuten vor Ende gelang dem eingewechselten Mahir Saglik der Ausgleich. Auch über eine Niederlage hätten sich die Mailänder, die ohne Topstar Ronaldinho und Abwehr-Veteran Paolo Maldini antraten, nicht beschweren können. Edin Dzeko scheiterte drei Minuten vor Ende in abseitsverdächtiger Position aus fünf Metern an Torwart Dida. Wolfsburgs Trainer Felix Magath hatte ein starkes Spiel seiner Mannschaft gesehen und war voll des Lobes. "In der zweiten Halbzeit waren wir stärker und haben uns den Punkt verdient", sagte er. Trotzdem habe man gesehen, dass Milan ein Top-Team sei, das eigentlich in die Champions League gehöre.


Auslosung am Freitag


Am Freitag findet im schweizerischen Nyon die Auslosung der Zwischenrunde statt, bei der dann auch die Drittplatzierten aus der Champions League - unter anderem also auch Werder Bremen - in den Lostöpfen sein werden. Vereine aus demselben Land und Vereine, die schon in der Gruppenphase gegeneinander gespielt haben, können allerdings nicht aufeinander treffen.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema