1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

High Five

5 Songs, die in Fußballstadien gesungen werden, obwohl sie ursprünglich gar nichts mit Sport zu tun hatten

Was zur Fußballhymne wird, entscheidet nicht die Musikindustrie, sondern allein die Fans. Und die bedienen sich für ihre Gesänge aus allen Genres. Bei den Beatles etwa - oder auch bei ganz alten Musical-Schmachtfetzen.

Für einen echten Fußballfan gibt es wohl kaum etwas Ergreifenderes, als im Stadion zusammen mit tausenden anderen Fans die Hymne seines Vereins zu singen. Am besten natürlich nach dem Sieg in einem wichtigen Spiel. Da werden gestandene Männer weich, harte Kerle zu Heulsusen. Ihre Fußballhymnen kennen echte Fans natürlich im Schlaf, und oft genug wird dabei schamlos aus der Popwelt geklaut. Die Fans des Vereins Celtic Glasgow beispielsweise haben sich den Depeche-Mode-Hit "Just can't get enough" einverleibt und sind dabei nicht nur textsicher, sondern bleiben auch erstaunlich gut im Takt des schnellen Songs.

Echte Liebe

Der bekannteste Fußballsong überhaupt aber ist wohl "You'll never walk alone", die weltbekannte Vereinshymne des britischen Clubs FC Liverpool. Ein Lied, das zurückgeht in die 1940er Jahre, auf ein Broadway-Musical namens "Carousel". Darin geht um Liebe in turbulenten Zeiten und um einen Raubüberfall, der mit dem Tod des Liebsten endet. Zum Schluss tönt das hoffnungsvolle Lied "You'll never walk alone".

Dass es dieses kitschige Werk der Musikgeschichte in die raue Welt des englischen Fußballs geschafft hat, haben wir der Band Gerry & the Pacemakers aus dem englischen Liverpool zu verdanken. Die nämlich brachte 1963 eine Coverversion des Songs heraus und landete damit auf Platz eins der englischen Hitparade. In den englischen Stadien wurden zu dieser Zeit als Anheizer vor dem Anpfiff gern die Top-Hits der Charts gespielt. Und so tönte 1963 das erste Mal "You'll never walk alone" durch die Stadionlautsprecher in Liverpool. Und schließlich wenige Wochen später ein zweites Mal. Das reichte den Fans aus, um sich den Hit einzuverleiben und künftig ihre Mannschaft damit lautstark anzufeuern. Der langsame Song mit den sanften Tönen wurde zu einer der wohl ungewöhnlichsten Fußballhymnen.

Zehntausende Fans - ein Lied

Gerade wegen seiner leisen Töne sorgt das Lied auch immer wieder für Gänsehautmomente. So zum Beispiel im FA-Cup Finale 1989, wenige Wochen nach der Tragödie im Hillsborough-Stadion von Sheffiled, bei der mehr als 90 Fans des FC Liverpool zu Tode gequetscht worden waren. Gerry Mardsen von Gerry & The Pacemakers sang höchstpersönlich mit den Fans ihre Hymne im Wembley-Stadion. "Wenn der Song langsam ansteigt, die Lautstärke auf den Rängen mitgeht, glauben Sie mir, in diesen Momenten könnte ich tot umfallen. Ich wäre Gott nicht böse", sagte der Sänger einmal dem Fußballmagazin "11Freunde" in einem Interview.

Schon lange ist "You'll never walk alone" auch international zur Fußballhymne avanciert. Sie kam auch 2009 bei der Trauerfeier für den ehemaligen deutschen Nationaltorhüter Robert Enke zum Einsatz. Und erst vor wenigen Wochen beim Europa-League-Finale stimmte der FC Liverpool seine Hymne zusammen mit dem Gegner Borussia Dortmund an. 45.000 Fans, ein Lied - da stieg dem einen oder anderen Anhänger wohl schon das Wasser in die Augen.

Mehr High Five

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links