1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Lebensart

40 Jahre Apple: mehr als ein Computer

Am 1. April 1976 wurde eine Idee geboren. 40 Jahre später feiert Apple Geburtstag. Apple-Nerd Silke Wünsch gratuliert - und wir tauchen ein in die Kulturgeschichte des Apfels.

Apple, das ist mehr als ein Computer. Apple ist Geschichte, Design, Lifestyle. Geschichte hat die Firma vor 40 Jahren geschrieben, als drei Nerds in einer Garage den Prototyp eines Heimcomputers zusammengeschraubt haben. Aus diesem Prototyp ist der erfolgreichste Personal Computer der 70er Jahre geworden. Design ist das, was Apple anderen Hersteller bis heute voraus hat. Eine Herausforderung an die Entwickler, leistungsstarke Technik in ein hübsches Gehäuse zu packen. Lifestyle ist das, was Apple mit seinen bunten kleinen Gadgets unters (Jung-)Volk bringt.

Video ansehen 03:52

Video: Apple in der Kunst

Mit 40, könnte man sagen, hat Apple alles erreicht, was es erreichen kann - es gehört zu den reichsten Unternehmen der Welt, hat sein eigenes Imperium geschaffen und setzt immer wieder Maßstäbe in der Computertechnik.

Mit iPod und iPhone in die Champions League

Ohne iPod und iPhone wäre Apple nicht das, was es heute ist. Damit hat der damalige Apple-Chef Steve Jobs die Firma nach einer längeren Durststrecke wieder nach vorne gebracht. Er hat Apple-Produkte nicht nur kaufbar gemacht, sondern es gleichzeitig geschafft, sie zu einem "Must have" zu stilisieren. Die Apple-Rechner und Notebooks waren sehr teuer, im Gegensatz zu den Windows-Computern. Sowas haben sich nur Technik-Freaks geleistet. Oder Leute, die die starken und stabilen Apple-Rechner beruflich nutzten: Musiker, Architekten, Fotografen. Der Rest der Welt blickte mit großen Augen auf die schicken Geräte, zuckte mit den Schultern und kaufte sich Windows-PCs von Dell oder Notebooks bei Aldi.

Die US-Amerikaner Steve Wozniak und Steve Jobs sitzen an einem Computer 1976, Foto: dpa

Steve Wozniak (r) und Steve Jobs 1976

Doch dann kam dieser kleine flache Kasten um die Ecke, wurde massiv mit Spots beworben, in denen Silhouetten von jungen Menschen zu elektrisierender Musik tanzten - und: Weiße Ohrstöpsel an weißen Kabeln trugen. Auf dem einfalls- und geschmacklosen MP3-Player-Markt war das eine Designrevolution. Apple machte ganz schnell klar: Wenn du dieses Ding hast, dann bist du hip. DAS hier ist State of the Art. Damit hat sich Apple eine neue Generation erschlossen und war nicht mehr aufzuhalten. Das iPhone tat wenige Jahre später sein Übriges: Damit war die Ära der Smartphones endgültig angebrochen. Apple legte vor, alle anderen stolperten hinterher.

Mit 40 am Zenit?

Apple iPod erste Generation, Foto: dpa

Die erste Generation des iPod war noch groß, inzwischen gibt's auch winzige iPods

Apple schaffte es noch Jahre nach Steve Jobs' Tod, das Interesse des Publikums aufrecht zu erhalten. Jedes neue iPhone und iPad wurde gefeiert, die Präsentationen und Verkaufsstarts zu weltweiten Events hochgepusht, mit Presse, Applaus und allem Pipapo. Auf den Apple-Keynotes wurden die neuesten Schätzchen wie wertvolle Kunstobjekte inszeniert, selbst die Presse verfiel in ehrfürchtige Oh!- und Ah!-Bekundungen. Apple hat es geschafft, seine Produkte in so ziemlich allen wichtigen US-amerikanischen TV- und Kinoproduktionen unterzubringen, so leuchtet etwa in der erfolgreichen Netflix-Serie "House of Cards" fast die Hälfte der Zeit irgendwo ein Apple-Logo, die Figuren sitzen an iMacs, haben Macbooks auf dem Schoß, spielen auf iPads und telefonieren mit iPhones.

Apple präsentiert neues Iphone 5SE, Foto: Reuters

Auf der Apple-Keynote am 21.3.16 gab es ein paar Weiterentwicklungen - aber nichs wirklich Neues

Und doch lässt mich das Gefühl nicht los, dass zur Zeit ein wenig die Luft raus ist. Wenn nicht gerade wieder irgendein neues Wundergerät gehypt wird - wie im vergangenen Jahr die Apple-Watch (deren Verkaufszahlen lediglich ganz ok sind) - dann sind die Keynotes zwar weiterhin hübsch anzusehen. Doch tolle neue Sachen sind gerade nicht in Sicht. Dass Apple genau zum 40. Geburtstag eine eher bescheidene neue Produktreihe auf den Markt wirft, lässt vermuten, dass diese ungeheuer kreative Innovationskraft der letzten Jahre etwas nachgelassen hat.

Möglich ist aber auch, dass Apple ganz bewusst zugeguckt hat, wie der Markt in den vergangenen Jahren ausgereizt wurde, und mit kleinen Häppchen seinen teil dazu beigetragen hat. Die Konkurrenz ist ja auch nicht blöd. Zur Zeit gibt es auch von anderen Firmen wie etwa Samsung oder LG viele schöne Dinge auf dem Elektronik-Gadget-Sektor - um den wieder aufzumischen, bedarf es eines richtigen Knallers. Vielleicht hat Apple sowas schon in der Schublade. Und wartet nur auf den richtigen Moment um es herauszuholen. Vielleicht zum 41. Geburtstag.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema