1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Langsam gesprochene Nachrichten

30.12.2017 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Samstag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

Audio anhören 08:07

Nachrichten von Samstag, 30. Dezember 2017 – langsam gesprochen als MP3

Zahl der Asylbewerber in der EU stark zurückgegangen:

Die Zahl der Asylbewerber ist in der EU um die Hälfte gesunken. Von Januar bis September wurden rund 480.000 erstmalige Anträge registriert, das sind 50 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum 2016. Dies berichten Zeitungen der Funke-Mediengruppe unter Berufung auf neue Zahlen der EU-Statistikbehörde Eurostat. Im gesamten Jahr 2016 hatten in der EU demnach noch 1,2 Millionen Flüchtlinge Asyl beantragt, 2015 waren es etwa 1,25 Millionen. Deutschland ist weiterhin das wichtigste EU-Zielland für Asylbewerber. Nach den aktuellsten Zahlen des Bundesinnenministeriums, die zwei Monate weiter reichen als die EU-Zahlen, wurden bis November rund 210.000 Asylanträge gestellt. Das waren 71 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahrs. Der zitierten EU-Statistik zufolge werden inzwischen europaweit weniger als die Hälfte der Asylanträge in erster Instanz anerkannt. 

 

Slowenien zieht gegen den Willen Kroatiens Grenze neu:

Slowenien zieht die Seegrenze zu seinem Nachbarn Kroatien neu. Nach einem internationalen Schiedsspruch übernimmt das Balkanland an diesem Samstag 80 Prozent der umstrittenen Bucht von Piran an der nördlichen Adria sowie einen Korridor zur offenen See. Kroatien erkennt das Urteil des von der EU vermittelten Schiedsgerichts nicht an und zieht die Grenze weiter in der Mitte dieser Meeresbucht. Beide Seiten haben Polizeikräfte in der Region zusammengezogen, um ihre jeweilige Position durchzusetzen. Weil beide Nachbarländer EU-Mitglieder sind, hat Slowenien die Kommission aufgerufen, Kroatien zum Einlenken zu bewegen. Als die beiden Staaten noch Teil Jugoslawiens waren, gab es keine festgelegte Grenze in der Bucht an der nördlichen Adria. Seit der Unabhängigkeit der beiden Staaten 1991 will Kroatien die Grenze in der Mitte der Bucht ziehen, Slowenien beansprucht unter Berufung auf historische Dokumente die ganze Meeresbucht. 

 

Insolventer Ferienflieger Niki geht an British-Airways-Mutter :

IAG, die Muttergesellschaft von British Airways und Iberia, kauft zu großen Teilen die österreichische frühere Air-Berlin-Tochter Niki. Das bestätigte die International Airlines Group. Demnach gehen 20 Millionen Euro an die Gläubiger von Niki. 16,5 Millionen Euro bekommt der Ferienflieger selbst als Finanzspritze. Die Transaktion erfolgt durch die Gründung einer neuen Tochtergesellschaft der spanischen Billig-Airline Vueling. Diese wird in Österreich gegründet und soll eigenständig agieren. Der neue Eigentümer übernimmt die Niki-Markenrechte, ihre gesamten Start- und Landerechte sowie bis zu 15 Airbus-Flugzeuge der Typen A320 und A321, wie Insolvenzverwalter Lucas Flöther erläuterte. 740 der etwa 1000 Niki-Mitarbeiter sollen übernommen werden. 

 

US-Regierung will Standards für Ölbohrungen auf See lockern:

Die US-Regierung will die Sicherheitsstandards für Ölbohrungen auf See lockern. Die Vorschläge der zuständigen Aufsichtsbehörde BSEE sehen vor, dass die Anforderungen an die Sicherheit und den Umweltschutz gesenkt werden. Damit sollen Ölbohrungen im Meer künftig erleichtert werden. US-Präsident Donald Trump hatte die Behörde im April zu einer Überarbeitung des Regelwerks aufgefordert. Mit den neuen Regeln würden die heimische Öl- und Gasproduktion gestärkt, erklärte BSEE-Chef Scott Angelle. Er sei zuversichtlich, dass eine Revision der Auflagen zur Produktionssicherheit dem Ziel der Regierung diene, die Marktstellung auszubauen, ohne die Sicherheit zu opfern. Nach Angaben der BSEE bringen die geplanten Lockerungen der Industrie Einsparungen in Höhe von mindestens 228 Millionen Dollar (190 Millionen Euro) in den kommenden zehn Jahren. 

 

Ringo Starr und Barry Gibb zu Rittern geschlagen:

Ex-Beatle Ringo Starr und Barry Gibb, einziges noch lebendes Mitglied der Band Bee Gees, sind in den Ritterstand erhoben worden. Die traditionellen britischen Neujahrs-Ehrungen wurden am Freitag bekannt gegeben. Neben den beiden Musik-Legenden wurde die Ehre unter anderen auch dem Schauspieler Hugh Laurie, der Tänzerin Darcey Bussell und dem Rapper Wiley zuteil. Der 77-jährige Starr war zusammen mit seinen berühmten Bandkollegen bereits 1965 zu Members of the British Empire ernannt worden. 52 Jahre später folgt nun der Ritterschlag. Bandkollege Paul McCartney darf sich schon seit 1997 "Sir" nennen. Es sei "an der Zeit gewesen", dass auch Starr geehrt werde, sagte McCartney dem Sender BBC. 

 

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema