1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

26.11.2014 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Mittwoch – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

Audio anhören 09:26

Nachrichten von Mittwoch, 26. November 2014 – langsam gesprochen als MP3

Polizei räumt in Hongkong Protestlager -Studentenführer verhaftet:

In Hongkong hat die Polizei zwei Anführer der prodemokratischen Studentenbewegung festgenommen. Zuvor war es in der chinesischen Sonderverwaltungszone zu schweren Auseinandersetzungen gekommen, nachdem die Polizei damit begonnen hatte, ein Camp der Demonstranten im Viertel Mong Kok zu räumen. Dabei wurden mehr als hundert Aktivisten festgenommen. Unter ihnen waren auch die Anführer Joshua Wong und Lester Shum, wie ein Reuters-Reporter sowie eine Studentengruppe berichteten. Die Proteste dauern mittlerweile seit August an. Die von Studenten angeführte Bewegung verlangt eine freie Auswahl von Bewerbern für die 2017 anstehende Wahl des Hongkonger Verwaltungschefs. Die chinesische Führung in Peking will hingegen nur vorab bestimmte Kandidaten zulassen.

Demonstrationen in US-Städten gegen Jury in Ferguson :

Die Empörung über die ausgebliebene Anklage gegen den Todesschützen von Ferguson hat weite Teile der USA erfasst. Wie der Sender CNN berichtete, gingen Demonstranten in New York, Los Angeles, San Francisco sowie etwa 170 weiteren Städten auf die Straße. Dabei legten sie vielerorts den Verkehr lahm. Auslöser der Proteste war die Entscheidung von Geschworenen in Ferguson bei St. Louis im US-Bundesstaat Missouri, einen weißen Polizisten nicht vor Gericht zu bringen, der den schwarzen unbewaffneten Teenager Michael Brown erschossen hatte. Nach diesem Beschluss war es in der Kleinstadt zu schweren Unruhen mit Plünderungen und Brandstiftungen gekommen. In der Nacht zu Mittwoch blieb es weitgehend ruhig. US-Präsident Barack Obama verurteilte die Gewaltexzesse und mahnte zu Zurückhaltung. Zugleich äußerte er Verständnis für das Gefühl vieler Menschen, dass Gesetze "nicht immer einheitlich oder gerecht" angewandt würden.

Mehr als 60 Tote nach Luftangriffen auf syrische Stadt:

Bei Luftanschlägen auf die Stadt Al-Rakka im Norden Syriens sind nach Angaben von Menschenrechtlern mindestens 63 Menschen getötet worden. Die Hälfte der Opfer seien Zivilisten, teilte die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die Organisation mit Sitz in London beruft sich dabei auf die Aussagen von Einwohnern. Syrische Kampfjets hätten die Stadt ins Visier genommen. Al-Rakka wird - wie ganze Landstriche in Syrien und im Irak - von der radikalen Miliz "Islamischer Staat" (IS) kontrolliert. Die Gruppe geht mit brutaler Gewalt gegen Andersgläubige vor. Wegen des seit mehr als dreieinhalb Jahren tobenden Bürgerkrieges in Syrien sind nach Angaben der Vereinten Nationen inzwischen rund 12 Millionen Menschen auf Unterstützung angewiesen. Unter ihnen seien mehr als fünf Millionen Kinder, sagte die UN-Koordinatorin für humanitäre Hilfe, Valerie Amos.

Schwarz-rote Frauenquote kommt:

Nach wochenlangem Streit haben die Spitzen der großen Koalition eine Frauenquote von 30 Prozent für die größten Unternehmen in Deutschland festgezurrt. Die Partei- und Fraktionschefs von Union und SPD einigten sich bei einem Treffen im Kanzleramt darauf, dass von 2016 an knapp ein Drittel der Aufsichtsratsposten in 108 börsennotierten Unternehmen von Frauen besetzt sein soll - und das ohne Ausnahmen. Der Gesetzentwurf soll am 11. Dezember vom Kabinett verabschiedet werden. Es bleibt demnach auch bei den von Frauenministerin Manuela Schwesig und ihrem Justizkollegen Heiko Maas (beide SPD) vorgesehenen Sanktionen gegen Unternehmen, die die Quote unterschreiten. Sollten die Firmen die Posten nicht ausreichend mit Frauen besetzen, bleiben die Stühle künftig leer. Die Frauenquote gilt nach der schwarz-roten Koalitionsvereinbarung auch für Unternehmen im öffentlichen Bereich.

Juncker stellt 315-Milliarden-Paket im Europaparlament vor:

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker stellt an diesem Mittwoch im Straßburger Europaparlament sein Investitionspaket in Höhe von 315 Milliarden Euro vor. Gefördert werden sollen vor allem Projekte in der Infrastruktur, der Forschung und Entwicklung. Ziel ist es, das Wachstum in Europa anzukurbeln und die vor allem in südlichen Ländern hohe Arbeitslosigkeit zu bekämpfen. Nach der Präsentation im EU-Parlament will Juncker auf dem EU-Gipfel im Dezember die Zustimmung der Staats- und Regierungschefs für seinen Plan bekommen.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema